25.01.2012, 00:00 Uhr

Wirbel um Bau eines Hackschnitzelwerkes

Rudolf Friewald: „Werk wird Haushalte und Gewerbestrukturen beheizen.“
In Pixendorf (Gemeinde Michelhausen) soll ein Hackschnitzel-Heizkraftwerk errichtet werden. Betreiber ist die Jöru GmbHå, an der Rudolf Friewald als Privatperson beteiligt ist.
„Einfamilienhäuser sowie die eigenen Gewerbestrukturen“ wolle er damit versorgen, informiert Friewald. Das stößt auf Unmut bei den Anrainern, die sich um die Luftgüte Sorgen machen, denn im Feinstaubbelastungs-Gutachten heißt es, dass „bei projektgemäßer Errichtung“ betreffend Feinstaub „eine geringe Zusatzbelastung im Bereich der umliegenden Wohnnachbarn zu erwarten ist“, wobei die Anlage dem neuesten Stand der Technik entspricht.

„Nachbar heizt seingesamtes Klumpert ein“
Friewald entgegnet: „Ein Hackschnitzelwerk ist umweltfreundlich“ und schießt nach, dass einer der Nachbarn mit „seinem gesamten Klumpert“ einheize und so die Luft verunreinige.
Um die Missgunst der direkten Anrainer abzuwenden, hat Friewald einen Teil seines Grundstückes rund um das geplante Heizwerk an die neu gegründete Jöru GmbH Pixendorf übertragen. Das bedeutet, dass er nun alleiniger Anrainer des Hackschnitzelwerkes ist.
0
2 Kommentareausblenden
1.257
Anton Gsandtner aus Tulln | 25.01.2012 | 01:35   Melden
1.257
Anton Gsandtner aus Tulln | 29.01.2012 | 04:27   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.