Wie man Krankheiten im Alter vorbeugt

Die Vortragenden Mag. Nina Lankes, Dr. Elmar Kainz und Mag. Christine Ratmayr
12Bilder
  • Die Vortragenden Mag. Nina Lankes, Dr. Elmar Kainz und Mag. Christine Ratmayr
  • hochgeladen von Isabel Klambauer

LINZ (ika). Dem Alter kommt keiner aus! Zu diesem Thema wurde am 27.September im Neuen Rathaus ein Impulsvortrag von Elmar Kainz und Nina Lankes abgehalten. Christine Ratmayr führte durch den Abend. Diese Präsentation gehört zu der Reihe von MINIMED STUDIUM Vorträgen, die gemeinsam mit den Oberösterreichischen Gebietskrankenkassen veranstaltet werden. Die BezirksRundschau ist auch heuer wieder Kooperationspartner.

Zuallerst Stress vermeiden

Psychische Belastungen treten in jedem Alter auf. Einerseits entsteht Stress durch Druck, der von mehreren Seiten ausgeht. Zudem verstärkt der Gedanke damit nicht zurechtkommen die Wirkung. Das muss nicht zwangsläufig negativ sein. Einerseits können so schwierige Situationen bewältigt werden, welche Endorphine im Körper auslösen. Dennoch kann dauerhaufter Stress krank machen. Erste Sympthome sind Einschlafstörungen, Verspannungen, Nervosität, Angst, Überaktivität und sozialer Rückzug. Mag. Nina Lanke empfiehlt Entspannungsübungen für zwischendurch. Wichtig ist dabei einige Male tief durchzuatmen, alle Muskeln eine halbe Minute anzuspannen und dann langsam loszulassen. Darüber hinaus dürfen soziale Aktivitäten nicht außer Acht bleiben. Loben Sie Ihren gegenüber zum Beispiel, auch wenn Sie ihn nicht kennen! Das verhilft zu gemeinsamen Momenten, die Wohlbefinden schaffen, so Lankes.

Mit sieben Schritten gegen das Vergessen

Demenz ist mittlerweile eine der häufigsten Krankheiten, die bei älteren Menschen in Erscheinung treten. Die Erkrankung hat viele Rahmenbedingungen, die das Absterben der Nervenzellen bewirken. Dr. Elmar Kainz stellte im Zuge dessen sein Programm vor, um die klassischste Form der Demenz zu verhindern. Er erarbeitete dafür sieben verschiedene Komponenten: soziale, körperliche, geistige Aktivität, Entspannung, Schlaf, Mediterrane Diät und Behandlung und Vermeidung von Risikokrankheiten. Bei den ersten Faktoren ist es essentiell für sich selbst etwas zu finden, was Spaß macht. Egal, ob Unternehmungen mit Freunden, Yoga, Tanzen.......auf die Lebensfreude kommt es an!, wie Kainz erzählt.
Im Grunde ist es jedem selbst überlassen wie viel Schlaf gebraucht wird. Empfohlen wird durchschnittlich 8 Stunden pro Tag. Bei der Diät allerdings ist es elementar viel Obst, wenig Fleisch und viel Fisch zu essen, am besten gekoppelt mit Freunden. Ansonsten gilt es einer Depression, Diabetes und Bluthochdruck vorzubeugen. Natürlich sollten jegliche andere risikoreiche Ursachen wie übermäßiger Alkoholkonsum und Drogen vermieden werden.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen