60 Jahre danach– und kein bisschen leise

Klassentreffen nach 60 Jahren
  • Klassentreffen nach 60 Jahren
  • Foto: Florian Minichberger
  • hochgeladen von Isabel Klambauer

GALLNEUKIRCHEN. Kürzlich kamen die Klassenkameraden aus den Jahrgängen 1942/1943 zu einem Schülertreffen zusammen. Der ehemalige Engerwitzdorfer Gemeindes -und Standesbeamte Florian Minichberger lud dazu ein.

Jubiläum im Schloss Riedegg

Etwa zwei Drittel feierten tatsächlich das 60. Schülerentlassungsjubiläum aus der Hauptschule, die anderen ehemaligen Schüler sind in ein Gymnasium weitergegangen oder sie besuchten die Volksschuloberstufe, die es damals noch gab. Eingeladen waren gleichermaßen alle. Würdiger Begegnungsort war das schöne Schloss Riedegg.

Vielfältiges Programm

Als Erstes stand eine kurze Andacht mit Marianhiller Pater Bernhard Pagitsch  in der barocken Schlosskapelle auf dem Programm. Ob katholisch oder evangelisch - der Pater fand passende Worte zum Miteinander christlicher Religionen. Er hob die vorbildiche ganz praktische Ökumene in Gallneukirchen hervor, die er als junger Priester sebst miterlebte.
Sein Credo an die anwesenden nicht mehr ganz jungen Herren lautete an diesem Tag sich

Appell zur Dankbarkeit

Zudem forderte er dazu auf das Leben mit all seinen Fehlern und Schwöchen positiv zu sehen. Darüberhinaus gedachte man auch der schon verstorbenen ehemaligen Schüler und Lehrer. Die Reihen hatten sich gegenüber dem letzten größeren Treffen schon gelichtet. Entsprechend lang war die Liste der Verstorbenen.

Gemütliches Beisammensein

Danach gab es einen Blick auf die Geschichte des Schlosses Riedegg, ein Gallneukirchner und Alberndorfer Wahrzeichen, welches von den Marianhiller Missionaren 1936 erworben und wegen Mangels an geistlichem Nachwuchs an eine private Eigentümergemeinschaft verkauft worden war. Von übermäßiger Freude bis Schicksalsschlägen - vieles kam in den nach folgenden Stunden beim angeregten Gedankenaustausch imGasthaus Landerl zur Sprache. In fünf Jahren soll es ein weiteres Wiedersehen geben.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen