SPÖ-Bürgermeister
Flüchtlingsdebatte ausgelöst

In dieser Holzbarracke des Samariterbunds in Feldkirchen könnten weitere Flüchtlinge aufgenommen werden.
  • In dieser Holzbarracke des Samariterbunds in Feldkirchen könnten weitere Flüchtlinge aufgenommen werden.
  • Foto: Marktgemeinde Feldkirchen
  • hochgeladen von Gernot Fohler

FELDKIRCHEN (fog). 20 SPÖ-Bürgermeister in Oberösterreich lösen aktuell eine Flüchtlingsdebatte aus und appellieren an die Bundesregierung, Flüchtlinge, die in Griechenland oder an der griechisch-türkischen Grenze derzeit festsitzen, nach Österreich durchzulassen.

18 Plätze in Feldkirchen frei

Darunter ist auch der Feldkirchner Ortschef Franz Allerstorfer. Laut dem oberösterreichischen Integrations-Landesrat Stefan Kaineder (Grüne) gibt es in Oberösterreich derzeit 900 freie Plätze bei Flüchtlingsunterkünften. In Feldkirchen gäbe es zum Beispiel auch Kapazitäten. Von den 48 Plätzen in dem Samariterbund-Holzbau seien nur 30 belegt, so Allerstorfer. "Es ist erschütternd, was sich derzeit in den Camps in Griechenland abspielt. Als Sozialdemokrat und Christ fühle ich mich verpflichtet etwas zu tun. Wenn uns noch etwas an unseren Grundwerten liegt, dann müssen wir jetzt etwas tun", sagt Bürgermeister Franz Allerstorfer. Bei der großen Flüchtlingswelle im Jahr 2015 waren 70 bis 80 Flüchtlinge in Feldkirchen. Damals waren sie noch im Schloss Bergheim einquartiert, bevor der Samariterbund Linz die Holzbaracke errichten ließ.
Seit dieser Zeit gibt es in der Marktgemeinde Feldkirchen ein gutes Netzwerk an Helfern. "Das sind vorwiegend Frauen, die sich ehrenamtlich engagieren, zum Beispiel mit Flüchtlingen Deutsch lernen oder etwa für Kleidung sorgen", sagt der Bürgermeister.

Autor:

Gernot Fohler aus Urfahr-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen