Nach Lockdown
Friseure & Co in Urfahr-Umgebung sind im Vollbetrieb

10Bilder

Die Stimmung in den körpernahen Dienstleistungsbetrieben ist nach dem Lockdown-Ende unterschiedlich.

URFAHR-UMGEBUNG. Seit 8. Februar haben Friseure, Kosmetik- und Fußpflegestudios, Piercingstudios, Nagelstudios und Masseure nach dem harten Lockdown wieder geöffnet. Die Rückmeldungen sind unterschiedlich. Bei den Friseuren ist der Andrang "extrem", wie Susanne Wagner, Chefin von Haarelement Susanne am Oberneukirchner Marktplatz bestätigt. Andere Friseursalons im Bezirk berichten Ähnliches.
Bis Mitte März ist Wagner inzwischen ausgebucht und hat sogar einen Zusatzraum in ihrem Friseurgeschäft geschaffen. Hervorragend läuft es auch im benachbarten Kosmetik- und Fußpflegestudio "schönbefinden" von Anais Sislian: "Wir sind froh, dass wir wieder arbeiten dürfen."

Disziplinierte Kunden

Das verpflichtende Vorweisen eines negativen Testergebnisses würde gut funktionieren, sagen beide. "Ich bin begeistert. Die Kunden haben Disziplin. Ich habe sogar Kunden, die sich vorher bei einem Arzt um 30 Euro testen lassen haben, nur um zum Friseur zu gehen", erzählt die Damen- und Herrenfriseurin. Die beiden Frauen müssen sich selbst auch einmal in der Woche testen lassen. Der Lockdown hätte zwar finanziell seine Spuren hinterlassen, aber "das mit den Förderungen ist unkompliziert verlaufen", sagt die Friseurin. Mit der Hilfe eines Steuerberaters hat sie um Wirtschaftskammer-Förderungen und um den Kurzarbeitsausgleich angesucht.

Masseure klagen

Ganz andere Sorgen hat Susanne Ranspöck mit ihrem Massagestudio in Gramastetten. "80 Prozent meiner Kunden kommen nicht mehr. Ich habe eher älteres Publikum. Die einen wollen sich nicht extra für eine Massage testen lassen, und für andere ist die Teststation schwer erreichbar." Die nächste Teststraße wäre zwar in der Nachbargemeinde Walding, aber zwischen Gramastetten und Walding fährt kein öffentliches Verkehrsmittel.
Sich beim Hausarzt testen zu lassen, sei für Kunden auf Dauer nicht leistbar. "Ich kenne ältere Damen, die nicht wissen, wie man sich im Internet zum Testen anmeldet. Für mich ist das auch eine Katastrophe. Ich habe die letzten Tage mehr Leute weggeschickt als bedient." Nun ist die Gramastettnerin in der "absurden Situation", dass Leute ohne Test zwar nicht in ihr Studio kommen dürfen, aber sie in die Wohnung der Kunden dürfe. Ihr Massagetisch sei allerdings sehr schwer. Ein Hindernis seien auch die FFP2-Masken. "Für Kunden, die massiert werden, ist diese sehr unangenehm. Einige kommen dann nicht mehr."
Ranspöck hat auch wirtschaftliche Probleme. Sie weiß nicht, wie sie die 1.000 Euro Fixkosten im Monat abdecken soll. "Noch ein Lockdown und ich kann zusperren." Im Vorjahr hatte sie eine Mitarbeiterin kündigen müssen.

Markus Henisch, Chef des Fitnessstudios Fitfive in Walding, ist mit seiner Situation ebenfalls nicht ganz zufrieden. Heilmassagen und Physiotherapie durfte er während des Lockdowns anbieten, aber gewerbliche Massagen auch erst seit Kurzem. "Ein paar Kunden sind schon bereit, sich extra testen zu lassen, aber nicht alle."

Zur Sache

• Für den Besuch beim körpernahen Dienstleister brauchen Kunden:
1. negativen Covid-19-Test
2. FFP2-Schutzmaske
Zugelassen sind Antigen- oder PCR-Tests, die nicht älter als 48 Stunden sind (Zeitpunkt der Probenahme zählt). Selbst- und sogenannte Nasenbohrertests gelten nicht.

• Zutrittstests gesetzlich bei:
Friseur, Kosmetik- und Fußpflege, Piercingstudio, Nagelstudio und gewerblichem Masseur

• Keine Zutrittstests:
Heilmassagen, Physiotherapie oder bei Hausbesuchen

• Ausgenommen
von Zutrittstests sind auch:
1. Kinder unter zehn Jahren
2. Wer innerhalb der vergangenen sechs Monate schon Corona hatte (Attest)

• Nicht ausgenommen:
geimpfte Personen


Anzeige
Husqvarna Akkugeräte testen und gewinnen!
11 16 3

Husqvarna Akku-Pakete gewinnen
Gewinnen Sie 1 von 50 Husqvarna Akku-Paketen!

Sie wollen effizient, komfortabel und ohne schädliche Abgase Ihren Rasen mähen? Dann nehmen Sie jetzt am großen Husqvarna Akku-Gewinnspiel teil. OÖ. Vom Laubbläser über die Kettensäge bis zum Rasenmäher: Das Ein-Akku-System von Husqvarna garantiert Ihnen volle Kompatibilität mit allen Husqvarna Geräten und bietet dabei die starke Leistung eines Benzingeräts. Das alles jedoch ohne schädliche Abgase und Motorengeräusche. Und auch die Lebensdauer kann sich sehen lassen: Das aktive Kühlsystem...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen