Corona-Krise
Stöger (SPÖ) fordert Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Der Urfahraner SPÖ-Bezirksobmann NAbg. Alois Stöger
  • Der Urfahraner SPÖ-Bezirksobmann NAbg. Alois Stöger
  • Foto: MecGreenie
  • hochgeladen von Gernot Fohler

URFAHR-UMGEBUNG. Die Auswirkungen der Corona-Krise sind dramatisch, noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg gab es so viele Arbeitslose in Österreich wie in diesen Tagen. Rund 200.000 Menschen haben in den letzten Wochen ihren Arbeitsplatz verloren.
Auch im Bezirk Urfahr Umgebung sind die Zahlen erschreckend. 1688 Personen waren Ende März 2020 beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet. Das sind um 752 Personen (+ 80,3 %) mehr als im Vergleichsmonat zum Vorjahr.

SPÖ-Forderung

Die SPÖ unterstütze daher die ÖGB-Forderung nach einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70%. „Es ist ein Gebot der Stunde, diesen von Kündigung betroffenen Menschen nun unter die Arme zu greifen. Von einem auf den anderen Tag nur mehr von 55 % des ursprünglichen Einkommens zu leben, ist für die meisten unmöglich“, sagt SPÖ-Bezirksobmann NAbg. Alois Stöger.
Die SPÖ bringt in der Nationalratssitzung einen Antrag auf Erhöhung des Arbeitslosengeldes ein. „So, wie von Seiten der Bundesregierung für die Selbständigen Pakete geschnürt wurden, muss nun auch den Arbeitslosen geholfen werden. Die betroffenen Menschen können nichts für die derzeitige Krise und müssen trotzdem die Auswirkungen am eigenen Leib verspüren. Wir als Politik sind hier gefordert, diesen Menschen finanzielle Sicherheit zu geben, damit es neben der gesundheitlichen nicht zu einer existenzbedrohenden Krise für den Menschen wird“, erklärt Stöger.

Weitere Forderung: Überbrückungshilfen

Es müsse nicht nur den Unternehmen, sondern auch den Beschäftigten, Arbeitslosen und ihren Familien geholfen werden. Es werde noch etliche Monate brauchen, bis wieder eine Stabilisierung eintritt und die Menschen in den Arbeitsmarkt zurückkehren können Die SPÖ will daher auch einen Krisenüberbrückungsfonds für Arbeitnehmer in Höhe von einer Milliarde Euro. Damit sollen etwa Zuschüsse zu Mieten, Kredite, eine Verlängerung der Anspruchsdauer auf Arbeitslosengeld während der Krise und der leichtere Zugang zu Leistungen der Mindestsicherung finanziert werden. Geringfügig Beschäftigte und Arbeitnehmer, die beispielsweise wegen zu geringer Vordienstzeiten keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben bzw. solche, die seit Anfang März gekündigt wurden, sollen eine temporäre Einkommensersatzleistung für drei Monate bekommen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen