UNTERHAUS
"Der Fußball wird sich deutlich verändern"

Wie es mit dem Fußball weitergeht, wird sich demnächst weisen und so bleibt für Oyrer vorerst Zeit, den Rasen zu pflegen.
  • Wie es mit dem Fußball weitergeht, wird sich demnächst weisen und so bleibt für Oyrer vorerst Zeit, den Rasen zu pflegen.
  • hochgeladen von Benjamin Reischl

Thomas Oyrer ist ein echtes Urfahraner Urgestein. Die BezirksRundschau hat den Mühlviertler getroffen.

HELLMONSÖDT (rei). Land auf, Land ab präsentiert sich dasselbe Bild: Gesperrte Sportanlagen, kein Trainingsbetrieb und viele Fragezeichen, wie und ob der Fußball in gewohnter Form auf den Rasen zurückkehren kann. Im Gespräch mit der BezirksRundschau spricht Hellmonsödts Zehner Thomas Oyrer über Heimtraining, Wünsche und die Zukunft des Ballsports.

Fragen über Fragen

"Egal welche Entscheidungen in Bezug auf das weitere Vorgehen getroffen werden, bin ich der Meinung, dass immer jemand unzufrieden sein wird", so Oyrer, der dies präzisiert: "In der Bezirksliga, unserer Liga, spielt Freistadt eine überragende Saison und hätte sich den Aufstieg verdient. Am Tabellenende stehen Gallneukirchen und Ottensheim, die sich zwar im Herbst schwer taten, aber eine vielversprechende Vorbereitung spielten."
Sollte das Unterhaus, von der zweiten Klasse bis zur Regionalliga, fortgesetzt werden, muss auch auf die Spieler und Vereine Rücksicht genommen werden. "Man könnte sich innerhalb weniger Minuten vieles, das wir in den letzten Wochen erreicht haben, wieder zunichte machen. Fußball lebt von Zweikämpfen, wodurch es auch zum Körperkontakt kommt", so Oyrer, der sich aktuell zu Hause fit hält. "Wir haben unseren Plan, an den wir uns halten. Zur Abwechslung fahre ich auch mit dem Fahrrad", sagt Oyrer, der eine grundlegende Veränderung im Fußball erwartet und sagt: "Ich denke nicht, dass es so weitergehen kann wie bisher. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir aktuell keine Ausgaben haben und für Spieler kein Geld in die Hand nehmen." Gewinner der aktuellen Krisenzeit, wenn man so will, ist der Hellmonsödter Rasen. "Das Feld ist aktuell in Bestform", schmunzelt Oyrer, der als Platzwart für das Grün verantwortlich ist, aber dennoch sagt: "Irgendwann wollen wir zurück auf den Platz, denn der Fußball lebt von der Gemeinschaft und dem Miteinander am Spielfeld."

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen