08.06.2017, 10:34 Uhr

Kameradschaftsbund Eidenberg feierte 50-jähriges Gründungsfest

(Foto: Martina Mayr)
EIDENBERG. Bei herrlichem Wetter zogen vor wenigen Tagen 15 Vereine mit Fahnen zum Festgelände und wurden vom jubilierenden Kameradschaftsbund begrüßt. Als Ehrengäste konnten Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl, Präsident Johann Puchner, Vize-Präsident Michael Burgstaller, Bezirksobmann Herbert Nösslböck, Ehrenpräsident Josef Kusmitsch, Bezirksobmann Rudolf Horner, Bezirksobmann-Stellvertreter Georg Hartl, Bürgermeister Adi Hinterhölzl, Bürgermeister-Stellvertreter Dominik Danner und Feuerwehrkommandant Marks Weixlbaumer begrüßt werden. In seinen Begrüßungsworten erinnerte Obmann Thomas Schwierz an die ursprünglich soziale Idee hinter dem Kameradschaftsbund und wies auf die Wichtigkeit der Friedensarbeit hin. Ewald Kiener zelebrierte den Festgottesdienst. In seiner Predigt sagte er, wir dürfen dankbar sein, in so einem schönen Land in Frieden zu leben. Die Festredner Adi Hinterhölzl, Johann Puchner und Michael Strugl hoben in ihren Grußworten den Wert von Kameradschaft, Ehrenamtlichkeit und Zusammenhalt hervor.

Die Festansprache hielt Benno Schinagl. Er verwies auf die unsicheren Zeiten und zunehmende Radikalisierung und Nationalisierung in der Weltpolitik und unterstrich, dass das Wachhalten der Erinnerung an die Schrecken eines Krieges und die Friedensmahnung wichtiger denn je seien. Dazu gehöre auch die Mündigkeit der Staatsbürger, die sich am öffentlichen Leben und Wahlen beteiligen sollen, um nicht aus dem bequemen Traum der Wohlstandes- und Spaßgesellschaft eines Tages böse zu erwachen. Die Stadtkapelle Grieskirchen übernahm die musikalische Begleitung des Gottesdienstes, des Totengedenkens am Kriegerdenkmal und die Defilierung. Der Musikverein Eidenberg bereitete den Frühschoppen und die Verköstigung der Gäste im Moarhof vor, während die Gastkapelle aus Grieskirchen den Frühschoppen spielte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.