09.02.2017, 08:15 Uhr

120 Sekunden für die Idee des Jahres

Franz Mayr aus Ottensheim präsentierte im Vorjahr den innovativen Holzkohlegriller "Miraculix-Ovengrill". Mit seiner Idee stieg er bis ins Halbfinale der 120 Sekunden auf.

Die BezirksRundschau holt Tüftler vor den Vorhang, die aus ihrer Idee ein Geschäft machen wollen.

BEZIRK (vom). Eine Trinkflasche und Kapseln mit natürlichem Geschmack, eine spezielle Stütze für Physiotherapie-Patienten und ein Getränkekarton, der sich beim Entleeren automatisch zusammenzieht. Das sind die Sieger-Erfindungen der 120-Sekunden-Aktionen der vergangenen Jahre. Auch heuer bekommen kreative Köpfe wieder die Chance, in 120 Sekunden ihre Ideen einer fachkundigen Jury zu präsentieren. Wem es beim regionalen Casting gelingt, die Juroren von seiner Geschäftsidee zu überzeugen, bekommt ein Ticket für die nächste Runde. Die beste Erfindung Oberösterreichs wird dann schließlich beim großen Finale in der voestalpine Stahlwelt gekürt. Franz Tauber, Leiter der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung ist von den 120 Sekunden überzeugt: "Wir brauchen Innovationen, denn ohne Innovationen gibt es keine wirtschaftliche Weiterentwicklung. Sie sind die Produkte und Arbeitsplätze der Zukunft. Dieser Wettbewerb fördert junge Ideen, denn er bietet die optimale Bühne dafür." Auch Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl unterstützt die Aktion: "Neue Geschäftsideen und Innovationen sind für den Standort Oberösterreich unverzichtbar."

Gute Entwicklungen

Der Feldkirchner Sebastian Thalhammer nahm bereits im Vorjahr mit seinem Projekt Phönix an der Aktion teil. Das Kernprodukt dieser Unternehmung ist Online-Business-Training mit Schwerpunkt Digital Commerce und Marketing Automation. "Seit der Teilnahme im letzten Jahr hat sich einiges getan. Das Projekt Phönix ist weiter gewachsen und hat seinen Umsatz um über 30 Prozent gesteigert. Selbiges habe ich auch dieses Jahr vor", erklärt Thalhammer. Mittlerweile entwickelt das Projekt Phönix digitale Strategien zur Kundengewinnung für Dienstleistungsunternehmen. "Die Kernfrage, die wir gemeinsam mit unseren Kunden lösen, ist: Wie setze ich im Unternehmen digitale Strategien, Technologien und Information ein, um erfolgreich zu sein. Damit füllen wir eine immer größer werdende Lücke im Punkt Digitalisierung und Digitale Transformation für KMU aus, und das muss ich sagen, entwickelt sich ganz interessant."
Auch bei Franz Mayr aus Ottensheim hat sich etwas getan. Mit seinem "Miraculix-Ovengrill", einem innovativen Holzkohlegriller, der die Arbeit von Gastonomen und Großküchen erleichtern soll, ist er im Vorjahr bis ins Halbfinale gekommen. "Ich habe seither einige Griller verkauft. Die 120 Sekunden waren für mich eine sehr gute Möglichkeit, meine Idee unter die Leute zu bringen. Wer gute Erfindungen und Geschäftsideen hat, kann bei der Aktion sicher Steine ins Rollen bringen."

Ideen gesucht

Die BezirksRundschau sucht gemeinsam mit der WKOÖ, dem Land OÖ, der eccontis treuhand GmbH, der Volksbank OÖ und der JKU die Geschäftsidee 2017: Haben Sie eine tolle Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung? Dann bekommen Sie 120 Sekunden, um unsere Top-Jury zu überzeugen. In 120 Sekunden sind Sie vielleicht einen Schritt weiter zum großen Finale. Die Castings finden am Mo., 6. März in Linz, Di., 7. März in Braunau, Mi., 8. März in Grieskirchen, Mo., 13. März in Gmunden, Mi., 15. März in Steyr, und Do., 16. März in Linz statt. Es winken Preise von 5.000 Euro in bar, ein Premium-Beratungspaket des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ, ein eccontis-Beratungspaket sowie Werbeguthaben in der BezirksRundschau bis zu 20.000 Euro. Detaillierte Infos zum Casting und Anmeldung:
www.meinbezirk.at/120sekunden-oö
0
1 Kommentarausblenden
12.756
Veronika Mair aus Urfahr-Umgebung | 09.02.2017 | 08:15   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.