22.09.2014, 17:14 Uhr

Erlinger nahm Markterhebungsurkunde entgegen

Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Alois Erlinger mit der Markterhebungsurkunde (Foto: Linschinger/Land OÖ)
HERZOGSDORF. Beim Fest der Volkskultur in Herzogsdorf überreichte Landeshauptmann Josef Pühringer Bürgermeister Alois Erlinger die Markterhebungsurkunde.
„Die Gemeinden stellen zwar die kleinsten Einheiten im Land dar, für den einzelnen Bürger sind sie aber von großer Bedeutung. Die Gemeinde bedeutet Heimat und damit verbunden auch Lebensqualität“, betonte Pühringer.

Die Gemeinde Herzogsdorf habe sich zu einer beliebten Wohngemeinde mit steigender Einwohnerzahl und viele Jungfamilien entwickelt. Dazu komme die steigende Bedeutung als Wirtschaftsstandort durch innovative Unternehmer und verfügbare Betriebsbauflächen. Auch die zahlreichen Kulturveranstaltungen und Brauchtumsaktivitäten durch eine großartige Arbeit in den Vereinen haben dazu beigetragen, dass die Oö. Landesregierung in ihrer Sitzung am 18. November 2013 beschlossen hat, die Gemeinde „in Anerkennung ihrer bevölkerungspolitischen Bedeutung“ zum Markt zu erheben, so Pühringer.

11. „Fest der Volkskultur“: Innovationsfähigkeit sichtbar gemacht
Das Bedürfnis der Menschen nach Heimat, Kontinuität und gelebter Gemeinschaftspflege sei auch der Grund für den großen Stellenwert der Volkskultur in der Bevölkerung. „Wir bekennen uns zu unserem Brauchtum, zu unserer Mundart, zu unserer Tracht nicht aus Nostalgie, sondern weil sie selbstverständlicher Teil des Lebens sind, weil sie Teil unserer Identität sind, mit dem Leben Schritt halten. Volkskultur ist nichts Statisches, sondern verändert sich ständig. Aus der Vergangenheit schöpfen, die Wurzeln unserer Gegenwart kennen, aber offen und sensibel neuen Inhalten gegenüber sein, so soll sich eine Volkskultur im 21. Jahrhundert präsentieren“, betonte Pühringer.

Das dreitägige „Fest der Volkskultur“ in Herzogsdorf mit seinem vielfältigen Programm habe die Innovationsfähigkeit der Volkskultur sichtbar gemacht: „Volkskultur muss gelebt werden, damit sie lebt. Es nützt nichts, wenn man Traditionen unter einen Glassturz stellt. Es gibt viele spannende Ideen, die einer gelebten Volkskultur gut tun und die auch umgesetzt gehören“, bilanzierte Pühringer und dankte dem OÖ. Forum Volkskultur mit Präsident Konsulent Herbert Scheiböck und seinen Mitarbeiter/innen, den Repräsentant/innen der 23 volkskulturellen Verbände, die zum Gelingen dieses Festes so viel beigetragen haben, den Verantwortlichen in der Gemeinde mit Bürgermeister Alois Erlinger an der Spitze sowie den Mitgliedern der Vereine von Herzogsdorf, die unermüdlich für das 11. Fest der Volkskultur gearbeitet haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.