18.01.2018, 08:43 Uhr

Unklarheiten bei Ganztagsschule in Engerwitzdorf

Die Gemeinde Engerwitzdorf bietet Eltern Hilfe bei der Umstellung.

ENGERWITZDORF. Die Gemeinde Engerwitzdorf hat sich bereits vor einiger Zeit für die Ganztagsschule anstelle des Horts entschieden, "um Kindern in allen Altersklassen in Engerwitzdorf einen Betreuungsplatz anzubieten", wie es offiziell von der Gemeinde heißt. Konkret: Die Volksschule Mittertreffling wird für die Ganztagsschule noch erweitert. "Der Zeitpunkt des Zubaus ist noch nicht klar. Möglicherweise ist heuer noch Baubeginn und 2019 die Fertigstellung", sagt Bürgermeister Herbert Fürst (ÖVP). Die frei werdenden Horträume in Mittertreffling werden bereits dringend für Kindergartenkinder benötigt.

Gemeinde hilft

In Schweinbach werde der Hort voraussichtlich noch bis 2021, bis die neue Volksschule Schweinbach fertiggebaut ist, weiterbestehen, so Fürst. Derzeit ist der Hort als Provisorium in Containern untergebracht.
Unklar war noch einigen Eltern, wie die Umstellung auf Ganztagsschule genau aussieht. Daher gab die Gemeinde kürzlich eine Hilfestellung in Form eines Frage-Antwort-Bogens heraus. Ganz allgemein: Der Gemeinderat entschied sich nicht für die "Ganztagsschule in verschränkter Abfolge", sondern für die "Ganztagsschule in getrennter Abfolge". Das heißt Unterrichts-, Lern- und Freizeit wechseln einander nicht ständig ab, sondern sind klar hintereinander strukturiert nach Unterricht, Mittagspause/Essen, Lernstunde und Freizeit.
Bei der Abholzeit konnte vor Kurzem eine Verbesserung erreicht werden, indem die Kinder gleich nach der Lerneinheit, also noch vor Beginn der Freizeitbetreuung abgeholt werden können. Nach 16 Uhr können die Kinder überhaupt individuell abgeholt werden. Infos am Gemeindeamt: 0732/66955-222, gemeinde@engerwitzdorf.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.