02.11.2016, 15:02 Uhr

"Wir gestalten Gemeinde" – Eine kleine Zwischenbilanz in Oberneukirchen

Das Kommunehaus der Agrargemeinschaft befindet sich zwischen Diakoniewerkstätte und Raiffeisenbank auf dem Marktplatz.

Vor allem bei den Leerständen geht gerade viel weiter in der Gemeinde Oberneukirchen. Teils stammen die Ideen von der BezirksRundschau-Umfrage "Wir gestalten Gemeinde".

OBERNEUKIRCHEN. Im Frühjahr dieses Jahres war Oberneukirchen die österreichweit erste Gemeinde, in der das Projekt "Wir gestalten Gemeinde" gestartet wurde, welches die BezirksRundschau und die Agentur Communalp GmbH gemeinsam initiierten.
Von den insgesamt 1.240 Haushalten in der Gemeinde füllten 294 Personen die Fragenbögen aus. "Die Ergebnisse der Bürgerbefragung beziehungsweise jede Idee, die darin formuliert wurde, ist seither geprüft worden. Vieles davon ist bereits erledigt", sagt Bürgermeister Josef Rathgeb (ÖVP).

Leben in Leerstände bringen
Ein wichtiger Punkt ist, neben der Schaffung von Baugrund bzw. der Überarbeitung des Flächenwidmungsplans, die Ortskernentwicklung. "Wir wollen Leben in die Ortskerne bringen", betont Rathgeb. Auf dem Marktplatz in Oberneukirchen, aber auch in Waxenberg und Traberg gibt es leerstehende Gebäude. Für diese Leerstände wurden nun zum Teil Ideen entwickelt.

Zum Beispiel wurde das ehemalige Gasthaus Hartl in Traberg vom Ortsentwicklungsverein "Traberg – aktiv" gekauft. Ursprünglich war die Idee vorübergehend Asylwerber darin unterzubringen, aber da es derzeit ohnehin keinen Quartiersmangel gibt, sollen gleich Wohnungen daraus gemacht werden. Rathgeb: "Der Fokus liegt auf jungen Familien." Auch in Waxenberg steht ein ehemaliges Wirtshaus leer, das Gasthaus Glaser. Die Gemeinde hat dieses Haus gekauft. Die Schlüsselübergabe hat bereits stattgefunden. Auch mit dem Eigentümer des Nachbargebäudes, des Ex-Gasthauses in Waxenberg, ist sich die Gemeinde bereits einig. Kurz vor dem Abschluss steht der Verkauf des Kommunehauses der Agrargemeinschaft an die Gemeinde. Die Entscheidungen fallen dafür am 9. November in der Gemeinderatssitzung und am 19. November in der Vollversammlung der Agrargemeinschaft. Geplant ist ein kommunales Dienstleistungszentrum mit einer Mehrfachnutzung. Das Gemeindeamt, Postpartner, Büro der Agrargemeinschaft und eventuell Wohnungen sollen dann in dieses Haus hineinkommen.

Einige Umsetzungen aus "Wir gestalten Gemeinde"-Prozess:

•Überarbeitung des "Örtlichen Entwicklungskonzepts" (ÖEK) und des Flächenwidmungsplans im gesamten Gemeindegebiet für neues Bauland
•Beseitigung von Leerständen (siehe Bericht links)
•Neue Arbeitsplätze: Inkoba Bad Leonfelden mit 14 % beteiligt, neue Sparfiliale (17 Arbeitsplätze) und Diakoniewerkstätte (32 APL)
•Energiemaßnahmen: PV-Anlagen auf Schulen, ASZ und Reinhalteverband; E-Tankstellen in allen Orten; teils LED-Straßenbeleuchtung; E-Carsharing in Umsetzung
•Kindergartenöffnungszeiten an Bedürfnisse angepasst
•Kooperationen zwischen Gemeinden: Verbände, Jugendrat, Blaulicht, Musikvereine, etc.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.