Natur
Wald und Natur sind Manuels "Freunde"

<f>Drei Freunde: </f>Mit Dario Di Vora (re.) und Patrick Kobencic wird am Überlebenstraining-Camp gearbeitet
22Bilder
  • <f>Drei Freunde: </f>Mit Dario Di Vora (re.) und Patrick Kobencic wird am Überlebenstraining-Camp gearbeitet
  • Foto: Schauerte
  • hochgeladen von Nicole Schauerte

Der junge Riegersdorfer  Manuel Sluga verwirklicht mit der Eröffnung eines Survival Campus seinen Lebenstraum.

ARNOLDSTEIN (nic). Ab dem, 4. Mai (15 Uhr) ist Arnoldstein um eine Attraktion reicher: Manuel Sluga eröffnet nach einem langen Behördenmarathon hier sein erstes Survival Camp in der Nähe der Freizeitanlage.

Kindheitserinnerungen

Der 32-jährige gelernte Installateur musste aus gesundheitlichen Gründen sein Leben neu planen. "Schon als Kind war ich am liebsten in der Natur. Abenteuer im Wald waren mir lieber als Computerspiele", erinnert er sich. Heute möchte er sein Wissen, wie man sich die Natur zum Freund macht, gern an andere weitergeben.
"Kinder sind mir sehr wichtig dabei", erklärt der sympathische Riegersdorfer. "Vor allem nach der Geburt meiner Tochter." Die ganze Familie und die Freunde unterstützen ihn tatkräftig bei seinem Vorhaben, das im ersten Anlauf fast zu scheitern drohte. Nachdem es plötzlich Genehmigungsprobleme auf einer anderen Fläche gab, mussten alle Aufbauten wieder entfernt werden. "Doch am gleichen Tag ging eine neue Tür auf", erinnert sich Sluga mit dankbarem Lächeln.

Hilfe beim Bürgermeister

Die Verwaltung der Marktgemeinde Arnoldstein und insbesondere Bürgermeister Erich Kessler gaben nicht eher Ruhe, bis ein Pachtgrundstück gefunden wurde, auf dem das Survival Camp ein Zuhause findet. Manuel Sluga hat seine Idee trotz aller Passion, die dahintersteckt, gut durchdacht. Gespräche mit Anrainern, der Jägerschaft, den Sportvereinen in der Nachbarschaft, mit Schulen und anderen Multiplikatoren hat er bereits hinter sich.

Auch für Firmengruppen

Sein zukünftiges Angebot umfasst sowohl Tagesangebote für Kinder oder Erwachsene, als auch mehrtägige Workshops. Dabei denkt er zudem an Firmen-Sachprämien. Die Gruppen sollten aber nicht mehr als zehn Teilnehmer haben. Eine nahe Quelle versorgt die Camp-Teilnehmer mit Wasser. Strom und moderne Bequemlichkeit gibt es bewusst nicht. Dafür kann Sluga zum Beispiel zeigen, wie man im Notfall ohne Zündhölzer ein Feuer herstellt. Unterstände, ein großes Tipi oder auch gemütliche Sitzbänke schaffen im Camp eigene Komfortzonen. Anerkennung, Dank und Respekt vor der Natur sind Werte, die der Gründer gern weitergeben möchte.

Daten und Fakten

Name: Manuel Sluga
Alter: 32 Jahre
Wohnort: Riegersdorf
Beruf: Installateur
Lebenstraum: Eins sein mit der Natur, eigenes Survival Camp, Weitergabe der Liebe zur Natur an Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen