Interview
Katharina Truppe „Im Weltcup zählt kein Alter“

Katharina Truppe sprach mit Peter Tiefling (WOCHE) über Weltcupstart, Vorbereitung und Ziele.
3Bilder
  • Katharina Truppe sprach mit Peter Tiefling (WOCHE) über Weltcupstart, Vorbereitung und Ziele.
  • Foto: Lisa Tiefling/KK
  • hochgeladen von Peter Tiefling

In Sölden startet die Weltcupsaison. Truppes Ziel: sich weiter an der Damen-Weltcup-Spitze zu etablieren.

ALTFINKENSTEIN. Katharina Truppe startet am Nationalfeiertag in die neue Weltcupsaison. Die WOCHE sprach mit ihr über Vorbereitung, Ziel und Wünsche.

WOCHE: Frau Truppe, nach dem Sommer ist vor der nächsten Weltcupsaison. Wie war Ihr Sommer und wo haben Sie diesen genossen?
KATHARINA TRUPPE: Ich urlaubte im August auf den Fidschi Inseln, einem Inselstaat, der geographisch im Südpazifik, nördlich von Neuseeland und östlich von Australien liegt.
Es war fast wie im Paradies. Viele Palmen, Meer, Sonne und sehr erholsam.
Vor meinem Urlaub habe ich jedoch in Kärnten einige neue Trainingsvarianten getestet.

Welche?
Ich habe mein Augenmerk auf vermehrtes Turnen und Crossfit gelegt, um weitere Muskelpartien aufzurüsten und noch nie so viel trainiert wie bisher. War aber sehr abwechslungsreich und machte mich konditionell so stark wie nie. Ich bin gut auf die Weltcupsaison vorbereitet.

Haben Sie nur alleine trainiert?
Nein. Im Olympiazentrum Kärnten in einer Trainingsgruppe mit Athleten aus verschiedenen Sportarten und im Bundessportzentrum Faak gemeinsam mit meinen ÖSV-Konditionstrainern Peter Petscharnig und Roland Plattner. Da wir alle Kärntner sind, ist es für mich die perfekte ÖSV-Lösung vor der Haustüre.
Auf Schnee haben wir uns, wie in den letzten sieben Jahren, in Neuseeland bei hervorragenden Bedingungen vorbereitet und Material getestet.

In Sölden wird mit einem Riesentorlauf in die Weltcupsaison gestartet. Wo soll die RTL-Reise hingehen?
Nachdem ich letztes Jahr dort mit 58, meiner bisher höchsten Startnummer in einem Weltcupbewerb, gestartet und heuer Top 30 gereiht bin, habe ich bereits vor dem Start schon viel geschafft.  Mein nächstes Ziel ist Top 15 und als Fernziel möchte ich zu unseren Topfahrerinnen Stephanie Brunner, Ricarda Haaser, Katharina Liensberger oder Eva-Maria Brem im Riesentorlauf aufschließen.

Sölden gilt als schwierige Strecke. Ihre Einschätzung?
Eigentlich schon. Der Hang ist durch die große Länge der einzelnen Steilstücke, aber auch die sehr selektiven Passagen und die hohe Geschwindigkeit eine Herausforderung in sich. Kommt mir aber eher entgegen und spricht für mich. Aber Achtung, auf dem Hang schnell zu sein und ins Ziel zu kommen, ist sehr, sehr schwer.

Das ÖSV-Technikerinnenteam ist im Altersdurchschnitt eine junge Damenriege. Gibt es da Lernmöglichkeiten voneinander?
Lernen kann man immer. Aber im Weltcup zählt kein Alter.

Stimmt. Im Slalom sind Sie mit Ihren 23 Jahren schon sehr nahe an der Weltspitze der arrivierten Läuferinnen dran. Ihre Pläne im Spezialslalom?
Gut hineinstarten und ein Saisonpodestplatz wäre mein großes Wunschziel. An eine Stockerlserie brauche ich noch keine Gedanken zu verschwenden, eher weiterhin hart darauf hinarbeiten.
In der Endabrechnung der WC-Slalomwertung möchte ich als Top 10 finalisieren und weiterhin gesund und verletzungsfrei bleiben. Dann bin ich schon zufrieden.

Zur Person

Name: Katharina „Kathi“ Truppe
Geboren: 15. Jänner 1996
Wohnhaft: Altfinkenstein/Zwanzgerhof
Eltern: Christine, Andreas
Beruf: Polizeiangestellte
ÖSV-Team: seit 2013/14
Disziplinen: Slalom, Riesentorlauf, Teambewerb
Weltcup 2018/19: Slalom (6. Rang/387 Punkte), RTL (21./91); Gesamtwertung (13./470)
WM Are 2019: Silbermedaille (Teambewerb)

Weltcup-Wortrap:

Weltcup in Bad Kleinkirchheim ... wäre super. Vielleicht wird es doch noch etwas mit einem Heimweltcupslalom für mich. Ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.
Kathi Huber … ist auch weiterhin meine Zimmerkollegin. Wir ergänzen uns perfekt.
Skoda ... ist ein perfektes Auto. Großes Danke an Skoda Sellner (Lendorf) für Unterstützung in den letzen Saisonen.
Fridays for Future … ist gut, dass sich Personen auch dafür einsetzen. Ich sehe das Resultat des Klimawandels (Gletscherschwund) bei unseren Schneetrainings. Ich bin aber generell kein Typ, der auf die Straße geht oder in Massen unterwegs ist.
Großglockner … ist ein Ort, wo ich im kommenden Jahr hinauf möchte. Ich war noch nie dort oben.
Kärntner Sportlerinnenwahl 2019 … Eine große Ehre, nominiert zu sein. Andere Sportlerinnen haben aber mehr erreicht als ich und den Titel verdient.

Autor:

Peter Tiefling aus Villach Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.