07.06.2017, 08:00 Uhr

Die Gassi-Geher vom Villacher Tierheim

Gehen liebend gerne mit den Hunden aus dem Villacher Tierheim spazieren: Bianca Lepuschitz mit Stefano und Sonja Penker mit Dori

Nicht jeder hat die Möglichkeit, einen Hund zu halten, darauf verzichten muss man trotzdem nicht.

VILLACH (ak). Pünktlich wird es am Samstag um 13 Uhr plötzlich laut im Tierheim Villach. Aufgeregtes Hundegebell vernehmen auch die »Gassi Geher«, die bereits vor dem Tor darauf warten, mit ihren Lieblingen einen Ausflug zu unternehmen.

Vertrauen in den Menschen

Seit fünf Jahren gehört es für Sonja Penker dazu, am Samstag mit einem Hund aus dem Tierheim etwas zu unternehmen. Sie liebt Hunde über alles, aber leider ist es für sie nicht möglich, selbst einen Hund zu besitzen, weshalb sie auf diese Art die Nähe zu ihren Lieblingen sucht und findet.
Zurzeit kümmert sie sich hauptsächlich um die serbische Hirtenhündin Dori.
„Dori war ein Kettenhund und kannte so gut wie gar nichts”, erzählt Sonja Penker. Mit ihr unternimmt sie abwechslungsreiche Ausflüge, damit die Hündin die unterschiedlichsten Dinge wieder erlernt und ihr Vertrauen in den Menschen wieder stärkt.
„Natürlich ist es schwer, den Hund, wenn er vermittelt wird, gehen zu lassen. Aber das Tierheim sollte keine Endstation sein, und wenn sie einen guten Platz bekommt, freue ich mich für sie", sagt Penker.

Nicht ohne Hund

Keinen fixen Ausflugshund hat Bianca Lepuschitz. Sie ist der Frischling unter den Spaziergängern und erst seit einem Monat regelmäßig dabei. Heute freut sich American Stafford Rüde Stefano auf einen Ausflug mit ihr. Zu Hause hat sie bereits Tiere, darunter auch einen Hund, der allerdings schon älter und daher nicht mehr so agil ist. „Ich freue mich darauf, den Tieren im Tierheim etwas Gutes zu tun, und wer weiß, vielleicht finde ich hier auch einen meiner nächsten Hunde, denn ohne kann ich mir mein Leben nicht vorstellen”, erklärt Bianca Lepuschitz.

Erst mit 18 Jahren

„Natürlich wird im Tierheim darauf geachtet, dass der Hund zu den Menschen passt, die mit ihm einen Ausflug starten möchten”, erklärt Jorge Montiel vom Tierheim. Zu beachten ist auch, dass erst ab 18 Jahren ein Hund geführt werden darf.

Zur Sache:

Spazierengehen mit den Hunden aus dem Villacher Tierheim ist ab dem vollendeten 18. Lebensjahr möglich. Darunter nur in Begleitung eines Erwachsenen.
Möglich ist das Spazierengehen jeden Tag von 13 bis 17 Uhr im Sommer
Vorraussetzung ist eine Mitgliedschaft beim Kärntner Tierschutzverein.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt 18 Euro im Jahr. Der Hund ist für die Zeit des Ausfluges versichert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.