23.01.2018, 18:00 Uhr

So gelingt ein Heringssalat mit regionalem Fisch

VILLACH, OSSIACH (ak). Zum Fasching gehören nicht nur die lustigen Faschingssitzungen, sondern auch ein typischer Heringssalat. Wer allerdings wert auf regionalen Fisch legt, muss sich schon ganz genau umschauen.

Regionaler Fisch
Die WOCHE hat bei Gerhard Satran, Inhaber der Stiftsschmiede in Ossiach und Experte für Rezepte mit regionalen Fisch nachgefragt und für Sie ein Rezept für einen Heringssalat nach "Kärntner Art" erhalten.
Zubereitet hat dieses Rezept Sinja Proprentner aus Villach, die erst vor Kurzem den ersten Platz bei den Landesmeisterschaften der Gastronomie erreichen konnte und ihr viertes und letztes Lehrjahr bei Gerhard Satran absolviert.
Bei diesem Rezept wird statt Hering, geräucherte und fermentierte Seeforelle (siehe Infobox) verwendet.

Die Zubereitung
Für die Zubereitung benötigen sie inklusive der Vorbereitungszeit circa eine dreiviertel Stunde.
Die geräucherten und fermentierten Seeforellenfilets in große Würfel schneiden. Äpfel und Schalotten schälen und gemeinsam mit den Gurkerln klein würfelig schneiden. Alles in eine Schale geben und mit Salz, Pfeffer, Senf, Zitronensaft und Abrieb würzen. Die Zutaten gut vermengen aber bitte vorsichtig umrühren, damit der Fisch nicht zu sehr zerfällt!
Sauerrahm und Mayonnaise in einer extra Schüssel vermischen und unter die anderen Zutaten heben. Anschließend die gekochten Linsen und das blanchierte und ebenfalls klein würfelig geschnittene Wurzelgemüse dazu geben. Abschmecken und nach Belieben nachwürzen. Um den Salat zu verfeinern kann man gehackten Dill hinzugeben.
Der Heringssalat nach "Kärntner Art" kann es mit dem klassischen Heringssalat jederzeit aufnehmen. Vom Geschmack her, besticht er mit seiner Frische und Leichtigkeit und kann auch locker im Sommer aufgetischt werden. Probieren Sie es aus!


Rezept: Heringssalat nach "Kärntner Art"

Zutaten:
zwei geräucherte Seeforelle
zwei fermentierte Seeforelle
drei Gurkerln
ein bis zwei Äpfel
ein Esslöffel Senf
fünf Esslöffel Mayonnaise
100 Gramm Sauerrahm
zwei bis drei Schalotten
100 Gramm gekochte Linsen
Wurzelgemüse, blanchiert und würfelig geschnitten
Zitronensaft von einer halben Zitrone und Abrieb
gehackter Dill

Blanchieren:
Zutaten in heißen Wasser überkochen, danach in Eiswasser geben

fermentierte Seeforelle:
Zutaten:
ein Liter Wasser
neun Gramm Salz
fünf Wacholderbeeren
acht ganze Pfefferkörner
ein Lorbeerblatt

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Kochtopf geben und einmal aufkochen lassen. Inzwischen die Haut von der Seeforelle abziehen. Die Lake vollständig abkühlen lassen und die Seeforellenfilets einlegen. Mindestens einen Tag im Kühlschrank fermentieren lassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.