01.12.2016, 20:00 Uhr

14 Meter über den Boden

Ist das Zugpferd im Verein: Nico Ferlitsch mit Vater Benno Vater Benno Gotschier und Schwester Anika (Foto: Privat/)

Die Hermagorer Kletterhalle ist der Treffpunkt für den Gailtaler Kletternachwuchs. Alpenverein bietet die Basis dafür.

HERMAGOR (tiefli). Die Kletterhalle in der Bezirkshauptstadt Hermagor war und ist Treffpunkt der Kletterszene. Alljährlich wird der "Inter-Regional Youth Climbing Cup IRCC" im Vorstieg (Lead) veranstaltet. Nur: aktuell fehlen die Lokalmatadore und daher wurde es um den Verein nach außen hin scheinbar ruhig.

Nur scheinbar

„Scheinbar nur deshalb, weil wir keine aktive Wettkampftruppe in unseren Reihen haben. Trotzdem sind wir sehr aktiv. Unsere Aushängeschilder mussten sich leider aus schulischen oder beruflichen Gründen geographisch verändern. Nun sind wir aber wieder in der glücklichen Situation, zu unserem Einmannteam Nico Ferlitsch eine Mannschaft aufbauen zu können", so Obmann Siegfried Lasser.

Der Einzelkämpfer

Nico Ferlitsch, der in seinem Vater Benno einen hervorragenden Trainer und Kletterpartner hat, konnte sich beim IRCC in Klasse U16 schon den Sieg holen. „Nico ist unser Zugpferd im Verein. Ein Vorbild für alle anderen Jugendlichen, die ihren Weg zum Wettkampfklettern finden möchten“, attestieren das Trainerduo Walter Mörtl und Cornelis Weber ihrem Vereinsmitglied eine hervorragende sportliche Einstellung. Dass ein Verein auch ohne aktuelle Vorzeigeathleten sehr erfolgreich werken kann, beweisen die Wulfeniakletterer Woche für Woche. Jeden Mittwoch und Freitag hanteln sich 50 Jugendliche Griff für Griff an der 14 Meter hohen Kletterwand Richtung Hallendecke. Aber auch beim Studium des Veranstaltungskalenders werden die Vereinsaktivitäten (6. Gailtaler Kinderklettertag/26. Jänner 2017, IRCC/28. Feber) klar erkennbar.
"Wir wollen damit am Ball bleiben. Der Jugend sportliche Möglichkeiten offerieren, aber auch als Anreiz hochklassiges Klettern präsentieren“, erhofft sich Lasser regen jugendlichen Zuspruch.


Das Zusammenspiel

„Jede erfolgreiche Vereinsarbeit basiert auf dem positiven Zusammenspiel von Eltern, Kindern und Trainern. "Klettern ist eher eine Randsportart. Daher sind wir sehr froh, dass dieses Zusammenwirken bei uns im Verein in seinen Grundwerten funktioniert. Ausbaufähig ist alles“, so Obmann Lasser, der mit seinem Team immer wieder Elternsicherungskurse anbietet. „Eltern sichern ihre Schützlinge. Damit erleichtern sie Trainerarbeit, intensivieren die Bindung zu ihrem Zögling und bleiben der Sportart erhalten“, dankt das Trainerteam den vielen Co-Trainern für deren Einsatz.

ZUR SACHE

Das Kletterangebot:
WO: Hauptschule Hermagor
Wann: Mittwoch und Freitag bis Sonntag
Verein: Alpenverein Hermagor
Homepage: www.kletterzentrum-hermagor.at
Die Halle: 400m² Kletterfläche, 60 Routen, Schwierigkeitsgrade (4 bis 8a).
Boulderraum: 150 m² Kletterfläche.
Bouldern (engl. Felsblock): Ist Klettern ohne Seil in einer Höhe, von der gefahrlos auf dicke Matten abgesprungen werden kann. Der perfekte Einstieg für alle, die gefahrlos in den Klettersport hineinschnuppern möchten).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.