Stadt Villach informiert
Ersatzbetreuung, wenn es "nicht anders geht"

Wo auch immer es geht sollen Kinder zuhause betreut werden.
  • Wo auch immer es geht sollen Kinder zuhause betreut werden.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Stadt Villach informiert Bürger über die Möglichkeit der Ersatzbetreuung. Dort, wo es geht, sollen Kinder zuhause bleiben. 

VILLACH. Mit kommender Woche sollen wie bereits bekannt nicht nur Schulen sondern auch Kindergärten schließen. Nun informiert die Stadt Villach über die Vorgehensweise der "Ersatzbetreuung" jener Kinder, die nicht zuhause betreut werden können.
So heißt es: "Die städtischen Kindergärten und Horte bleiben mit Ersatzbetreuung für alle Kinder, denen keine Betreuung zur Verfügung steht, nach bis auf Weiteres geöffnet. Dieselben Regelungen gelten ebenfalls für die schulische Tagesbetreuung."

„Ersatzbetreuung“ bedeutet, dass Öffnungszeiten und Essensversorgung für jene Kinder gleichbleiben, deren Betreuung im persönlichen Umfeld nicht möglich ist. Die Stadt Villach appelliert an alle Eltern, ihre Kinder, sofern die Möglichkeit besteht, selbst zu Hause zu betreuen.

In diesem Zusammenhang verweist die Stadt auf die Bundesregierung, die ausdrücklich empfiehlt, Kinder nicht in die Obhut der Großeltern zu geben, da ältere Menschen zur Hauptrisikogruppe gehören. Die Eltern werden über die Kindergartenleitungen auf dem Laufen gehalten.

Bitte um Nachbarschaftshilfe

Bürgermeister Günther Albel empfiehlt weiterhin Ruhe zu bewahren. „Wir sind ständig im Austausch mit den Landes- und Bundesbehörden, auch die Stadt Villach beurteilt die Lage rund um die Uhr. Alle verfügbaren Informationen ergehen so rasch wie möglich an die Villacher sowie die Medien.“
Ein Thema, das in den kommenden Tagen und Wochen größere Bedeutung erlangen könnte, sei die Nachbarschaftshilfe. „Schauen wir aufeinander, unterstützen wir diejenigen, die sich vielleicht nicht aus dem Haus trauen oder die aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation das Haus nicht verlassen können. Halten wir zusammen, gemeinsam werden wir diese Herausforderung bewältigen“, sagt der Bürgermeister.

Servicezeiten

Derzeit bleiben die Servicezeiten im Magistrat aufrecht und werden nicht verkürzt. Grund: Durch verkürzte Öffnungszeiten kommt es zu Ballungen bei Behördengängen, sprich größeren Menschenansammlungen. 
Kinderbetreuung: Die städtischen Kindergärten und Horte bleiben mit Ersatzbetreuung für alle Kinder, denen keine Betreuung zur Verfügung steht, nach derzeitigem Stand bis auf Weiteres geöffnet. Dieselben Regelungen gelten ebenfalls für die schulische Tagesbetreuung. „Ersatzbetreuung“ bedeutet, dass die Öffnungszeiten und die Essensversorgung für jene Kinder gleichbleiben, deren Betreuung im persönlichen Umfeld nicht möglich ist. Die Stadt Villach appelliert an alle Eltern, ihre Kinder, sofern die Möglichkeit besteht, selbst zu Hause zu betreuen. In diesem Zusammenhang verweist die Stadt auf die Bundesregierung, die ausdrücklich empfiehlt, Kinder nicht in die Obhut der Großeltern zu geben, da ältere Menschen zur Hauptrisikogruppe gehören. Die Eltern werden über die Kindergartenleitungen auf dem Laufen gehalten. Nachbarschaftshilfe:Bürgermeister Günther Albel empfiehlt, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen weiterhin Ruhe zu bewahren. „Wir sind ständig im Austausch mit den Landes- und Bundesbehörden, auch die Stadt Villach beurteilt die Lage rund um die Uhr. Alle verfügbaren Informationen ergehen so rasch wie möglich an die Villacherinnen und Villacher sowie die Medien.“ Ein Thema, das in den kommenden Tagen und Wochen größere Bedeutung erlangen könnte, sei die Nachbarschaftshilfe. „Schauen wir aufeinander, unterstützen wir diejenigen, die sich vielleicht nicht aus dem Haus trauen oder die aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation das Haus nicht verlassen können. Halten wir zusammen, gemeinsam werden wir diese Herausforderung bewältigen“, sagt der Bürgermeister. Servicezeiten: Derzeit bleiben die Servicezeiten im Magistrat aufrecht und werden nicht verkürzt. Grund: Durch verkürzte Öffnungszeiten kommt es zu Ballungen bei Behördengängen, also größeren Menschenansammlungen. Durch die Aufteilung der Menschen auf längere Zeiträume werden soziale Kontakte laut der Empfehlung der Bundesregierung eingedämmt.

Autor:

Alexandra Wrann aus Villach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen