Demo in Villach
Polizei riegelte Rathaus ab - absurde Vergleiche mit NS-Zeit

Die Polizei riegelte den Zugang zum Rathauseingang ab.
7Bilder
  • Die Polizei riegelte den Zugang zum Rathauseingang ab.
  • Foto: MeinBezirk.at
  • hochgeladen von Thomas Klose

Zwischen 200 und 250 Personen nahmen am Sonntagabend in Villach an einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung teil. Einige Teilnehmer zogen absurde Vergleiche mit dem Nationalsozialismus. Ablegung von Kerzen vor Denkmal der Namen und vor dem Rathaus-Eingang behördlich unterbunden. 

VILLACH. Mehrere Anzeigen wegen Nichteinhaltung der Covid-19-Schutzmaßnahmen (Verstoß gegen Maskenpflicht) gab es am Sonntagabend in der Villacher Innenstadt. Laut Behörde nahmen zwischen 200 und 250 Personen an einer Kundgebung gegen die Corona-Schutzmaßnahmen der Bundesregierung teil. Am Hauptplatz bestand die Möglichkeit des freien Wortes, meldete sich etwa eine Frau, die sich als Krankenschwester ausgab, oder eine Frau, die sagte, sie hätte mehrere Kinder und würde ihren Kindern gerne eine schöne Zukunft ermöglichen. 

Der Zug führte unter anderem entlang des "Denkmals der Namen" in der Widmanngasse.
  • Der Zug führte unter anderem entlang des "Denkmals der Namen" in der Widmanngasse.
  • Foto: MeinBezirk.at
  • hochgeladen von Thomas Klose

Vergleiche mit Nationalsozialismus

Teile der Demonstranten verglichen die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung, mit dem Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg. Eine Demonstrantin sagte etwa wörtlich: "Wir fühlen uns denen (den NS-Opfern, Anm.) nahe. Es ist doch kein großer Unterschied." Und: "Ich kenne Leute, die zu dieser Zeit noch gelebt haben, die sagen, es ist jetzt schlimmer wie damals." Konkret ging es darum, dass die Demonstranten, wie auch schon in der Vorwoche, Kerzen beim "Denkmal der Namen"  in der Widmanngasse - das an die Opfer des Nationalsozialismus  erinnert - abstellen wollten. Dies wurde seitens der Stadt dadurch verhindert, dass das Denkmal großräumig abgesperrt wurde. 

Zug zum Rathaus 

Stattdessen wollten die Demonstranten Kerzen vor dem Eingang des Rathauses abstellen. Dies wurde von der Polizei jedoch ebenso unterbunden. Der Weg zum Rathaus wurde an der Nordseite des Rathaus Cafes von mehreren Polizisten abgeriegelt, was Unverständnis seitens der Demonstranten hervorrief.

Drohung gegen Bürgermeister

Eine Demonstrantin richtete - vor dem Rathaus stehend - ihr Wort gegen Bürgermeister Günther Albel und rief in die Menge: "Irgendwann läuft der Albel übern Hauptplatz...". Und: "Da werden keine 30 Polizisten da sein, die ihm helfen werden." Ein Echo der anderen Demo-Teilnehmer auf diese Aussage blieb aber aus.

Diese Schrift wurde am Absperrzaun zum Denkmal angebracht.
  • Diese Schrift wurde am Absperrzaun zum Denkmal angebracht.
  • Foto: MeinBezirk.at
  • hochgeladen von Thomas Klose

"Verhöhnung der Opfer" 

Zurück zum "Denkmal der Namen". Dort brachte die Stadt zwei Schriften am Absperrgitter an, die von den Demonstranten auch fotografiert und - teils - kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen wurden. Dort steht in der Überschrift - der Text anbei auch als Bild: "Vergleiche mit der Shoa sind anmaßend und bösartig". Im Text steht dann unter anderem: "Das Tragen von Masken, die Kontaktbeschränkungen oder die anderen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung gleichzusetzen mit der Verfolgung und Ermordung der Jüdinnen und Juden durch die Nazis, ist nicht nur absurd, sondern auch bösartig."

Mitmachen und mit etwas Glück Skipässe für den Katschi gewinnen.
6 11

WOCHE-Quiz
Mitspielen und 3 x 2 Tages-Skipässe für den Katschberg gewinnen

Mitmachen und gewinnen. Einfach Fragen zur aktuellen Ausgabe beantworten und schon hast du die Chance, Tages-Skipässe für den Katschberg zu gewinnen. KÄRNTEN. Freue dich auf schneebedeckte Hänge und jede Menge Aktivitäten abseits des Skibetriebs. Der Katschberg überzeugt dank seiner Höhenlage von 1.170 bis 2.220 Metern außerdem mit einer garantierten Schneesicherheit sowie 100 Prozent beschneibaren und bestens präparierten Pisten. Die 16 top-modernen Liftanlagen und insgesamt über 70 Kilometer...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen