30.08.2016, 00:35 Uhr

Aus Spass wurde…. „MPH 99,33“

Max Lesnik, Peter Lora und Herbert Oblin bauten mit Hilfe von vielen Freunden in Mallnitz eine Brauerei.

Am letzten Wochenende wurde in Mallnitz eine kleine Privatbrauerei eröffnet.

Ein für den kleinen Tauernort Mallnitz eher seltener, strahlend warmer Hochsommertag, das allerletzte Konzert der „alten Mallnitzer“, ein Auftritt der Obervellacher Trachtenkapelle, rund 200 Festgäste und natürlich selbst gebrautes Bier: aus diesen Zutaten setzte sich am vergangenen Samstag in Mallnitz die glanzvolle Eröffnung der kleinen Privatbrauerei mit dem ungewöhnlichen Namen „MPH 99,33“ zusammen.
Bei den ausführlichen und sehr unterhaltsamen Führungen durch die nur wenige Quadratmeter große Anlage erzählte Peter Lora, wie es zu dieser Idee gekommen ist.
Der gedankliche Ursprung von „MPH 99,33“ liegt in der „Malle-Brauerei“, der kleinsten offiziellen Brauerei Österreichs, die dem Grafiker Rudolf Malle gehört. Er entwirft seit Jahren sämtliche Drucksachen für Loras Firma. Irgendwann ergab sich im Gespräch, dass Malle auch Braukurse anbietet. Auf die Frage, wann der nächste derartige Kurs stattfindet, antwortete Malle: „sobald sich vier Personen finden“. Einige Telefonate später hatten sich Peter Lora, Max Lesnik sowie Sabine und Herbert Oblin spontan zu einem Brau-Workshop zusammengefunden. Der erste Brautag sollte für die Freundesrunde zu einem einschneidenden Erlebnis werden. Schon bald wurde überlegt, wo man eine kleine Brauanlage kaufen könne und wo ein idealer Standort für den Betrieb wäre.
Schließlich entschlossen sich die angehenden Bierbrauer, den ehemaligen Schafstall bei der Almhütte von Max Lesnik in Mallnitz umzubauen. Die Wände wurden der Brauphysik angepasst, eine neue Strom- und Wasserversorgung wurde installiert und gute Kontakte zu anderen Brauereien führten dazu, dass keine fertige Brauanlage gekauft, sondern ein maßgeschneidertes Brau-System angefertigt wurde. Zahllose kostenlos helfende Hände von vielen Freunden trugen dazu bei, dass eine perfekte Anlage relativ kostengünstig angeschafft werden konnte.
Peter Lora: „Unser edles Getränk dient nur für den Eigengebrauch und als Geschenk für Freunde. Uns geht Qualität vor Quantität. In unserer Brauerei wird unter Druck vergoren, wodurch sich das Bier mit natürlicher Kohlensäure anreichert und keine künstliche zugesetzt werden muss“.
Nach rund 1000 Liter Produktion und vielen kleinen Verkostungen war das Neo-Brau-Team soweit, den edlen Hopfensaft auch dem großen Freundes- und Bekanntenkreis zu präsentieren und so fand am letzten Samstag die feierliche Eröffnung statt.
Peter Lora: „Bei unserer Feier ging es nicht – wie bei sonstigen Eröffnungen – darum, zukünftige Kunden anzuwerben. UNSER Bier gibt es NICHT zu kaufen. WIR wollten lediglich zeigen, welche Qualität auf einer Seehöhe von mehr als 1200 Meter möglich ist, nachdem immer wieder behauptet wurde, dass das Wasser in Mallnitz für Bier nicht geeignet ist!“ Kleiner Nachsatz: „außerdem feiern wir gerne!“
Eine Frage bleibt noch zu beantworten: was heisst MPH 99,33? MPH steht für Max, Peter und Herbert und die Zahl 99,33 ist das nach einem gemütlichen Brautag spontan ermittelte Durchschnittsgewicht der drei Herren…

Bei der glanzvollen Feier wurden unter anderem gesichtet:
Klaus PINK, stets hilfreicher Ratgeber von der Schleppe Brauerei, Bierbrauer und Grafiker Rudolf Malle, Privatbierbrauer Herbert Maderthaner,
Astrid und Hans Winkler von RKM Obervellach, die Vizebürgermeister Paul Pristavec (Obervellach) und Albert Burgstaller (Millstatt), Otto Glanzer (Kärntner Mühle), Wolfgang Rotomer (Oberstbergmeisteramt Obervellach), Thomas Huber (Autohaus Huber Kolbnitz), Ursula Gatterer (Alpina Apartments) und viele mehr...
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.