18.10.2017, 09:55 Uhr

Der schönste Sommer ging von hinnen ... von Wilhelm Busch

Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben. (Zitat: Victor Aubertin) (Fotos: Pixaby)
Der schönste Sommer ging von hinnen.
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen,
so manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
mit kunstgeübtem Hinterbein.
Ganz allerliebste Elfenschleier,
als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
dem Winde sie zum leichten Spiel.
Die ziehen sanft dahin und schweben
ans unbewusst bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
wo Liebe scheu im Anbeginn,
und leis verknüpft ein zartes Bändchen,
den Schäfer mit der Schäferin. 

Wilhelm Busch (1832 - 1908)
3
4
3
29
Diesen Mitgliedern gefällt das:
7 Kommentareausblenden
20.935
Josef Draxler aus Melk | 18.10.2017 | 10:18   Melden
110.542
Heinrich Moser aus Ottakring | 18.10.2017 | 10:25   Melden
16.240
Uschi R. aus Döbling | 18.10.2017 | 11:32   Melden
71.853
Ferdinand Reindl aus Braunau | 18.10.2017 | 12:15   Melden
8.911
Herta Goldschmied aus St. Veit | 18.10.2017 | 13:17   Melden
938
Susi Fieber aus Innsbruck | 18.10.2017 | 16:34   Melden
11.051
Hildegard Stauder aus Villach | 19.10.2017 | 08:28   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.