07.09.2014, 10:51 Uhr

Mit viel Spaß in die Schule

VILLACH (ak). WOCHE: Von Eltern und Großeltern kommt oft der Satz: „Jetzt beginnt der Ernst des Lebens!“
OBERSTEINER:
Mit der Schule beginnt natürlich ein neuer Lebensabschnitt. Der Übergang vom Kindergarten in die Schule zeichnet sich durch neue Anforderungen aus. Es muss sich anpassen und seine Impulse kontrollieren sowie Pflichten und Lernziele erfüllen. Grundsätzlich sind Kinder aber wissbegierig und freuen sich auf die Schule.
Ist es sinnvoll, wenn das Kind bereits vor dem Schuleintritt Lesen und Schreiben kann?
Damit Kinder Lesen und Schreiben lernen, besuchen sie die Schule. Gerade in diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass hier nicht vorzeitig Druck auf das Kind ausgeübt wird und somit eine unnötige Ängstlichkeit entsteht.
Wie nimmt man seinem Kind die Angst vor der
Schule?

Eine gemeinsame positive Vorbereitung auf die Schule kann helfen. Gehen sie mit ihrem Kind gemeinsam die Schultasche einkaufen und den Schulweg ab oder erzählen von ihren eigenen positiven Erlebnissen in der Schule.
Wie bereitet man das eigene Kind auf die Schule vor?
Eltern können ihre Kinder spielerisch sowie durch Einbindung in Alltagsgeschehnisse fördern. Mit gemeinsamem Zeichnen, sportlichen Aktivitäten, Geschichtenvorlesen, Gesellschaftsspielen und Alltagsaufgaben wie Tischdecken kann man das Kind gut vorbereiten.
Wie sollte man reagieren, wenn sich das Kind in der Schule noch schwer tut?
Eltern sollten ihre Bedenken unbedingt mit dem Klassenlehrer besprechen. Aufgrund der pädagogischen Erfahrung kann er abschätzen, ob eine Überforderung gegeben ist und ein Jahr "Nachreifungszeit" angedacht werden soll. Die Schulpsychologie steht als kompetenter und sachkundiger Berater zur Seite.

Beratungsstellenleiter der Schulpsychologie-Bildungsberatung Villach, Schulpsychologe, klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe und Psychotherapeut i.A.u.S. Mario Obersteiner hat Tipps für den Schuleinstieg:

Keinen vorzeitigen Druck durch zu hohe Erwartungshaltung auf das Kind ausüben.

Gemeinsam mit dem Kind den Schulweg abgehen.

Die Schultasche rechtzeitig gemeinsam besorgen.

Von den eigenen schönen und positiven Schulerlebnissen erzählen.

Das Kind spielerisch und durch Einbindung in Alltagsgeschehnissen fördern, wie zum Beispiel den Tisch decken

Mit gemeinsamen Zeichnen den Umgang mit dem Stift üben.

Die Motorik wird durch sportliche Aktivitäten gefördert.

Durch Geschichtenvorlesen das Sprachverständnis und die Aufmerksamkeit fördern.

Bei Gesellschaftsspielen lernen die Kinder sich zu konzentrieren und mit Frustration umzugehen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.