29.10.2016, 21:46 Uhr

ES MÜSSEN NICHT BLUMEN SEIN.....

Villach: villach | ..helfen Sie lieber den Hinterbliebenen mit unseren von der Bestattung Kärnten GmbH, zu verkaufenden
Trauerkarten um unsere horrenden Bestattungskosten zu bezahlen.....! Das werden sie so niemals kolportieren, aber nichts anderes bedeuten diese " Trauerkarten "!!!
Man glaubt es nicht, wie grotesk die Bestattung Kärnten agiert! Hat die Bestattungskosten in rund 8 Jahren nahezu verdoppelt, gibt in einer Stellungnahme des Geschäftsführers zu, das die Menschen sich die Begräbnisskosten immer weniger leisten können, statt den Hinterbliebenen Erleichterung zu verschaffen ( zB.eines von vielen, bei rund 2500 Kremationen endlich einen dementsprechend günstigen " Verbrennungssarg " zur Verfügung zu stellen, wird nach wie vor ein Erdbestattungssarg um
€ 750,- bis € 1000,- dafür angeboten, der nicht notwendig wäre!) Die Gebühren, die teilweise aus dem 18. Jahrhundert " übrig geblieben sind, und fröhlich kassiert werden, tun ihr übriges um mit Salzburg die höchsten Bestatterpreise in Österreich zu bezahlen!
Damit Sie die Dimensionen erkennen können, habe ich mich um Zahlen bemüht, die " geschützt " werden, wie
Fort Knox! Verbrennungssärge werden in tausenden
Stück von Polen nach Deutschland geliefert, aus Kiefer Vollholz in erstklassiger Qualität, sonst würden die deutschen Händler es nicht kaufen, mit Innenausschlag um € 38, - pro Stück!!
Bei uns besteht man auf heimische Ware... Wobei dies vom Hinterbliebenen wohl nicht zu unterscheiden, und festzustellen ist! Arbeitsplätze zu erhalten, ist eine Seite, wenn die Hinterbliebenen die Ware aber nicht mehr bezahlen können... eine andere! Die Sozialbestattungen in Villach und Klgft. Kosten dem Steuerzahler jetzt schon rund € 85 000,-... im Jahr!
Die Bestattungskosten zu senken, wie ZB. oben beschrieben, kommt für die Bestattung Kärnten GmbH aber überhaupt nicht in Frage... denn dann könnte man den Kommunen Villach und Klgft. nicht jährlich einen Gewinn von rund € 2 Millionen überweisen???!
2 Millionen Euro die am Rücken der Verstorbenen und Hinterbliebenen kassiert wurden, unter kräftiger Mithilfe von Land und Gemeinden, wie Villach und Klgft. Selbst auf der offiziellen Homepage der Stadt Villach wird unverhohlen für die ausgegliederte
Bestattung Kärnten GmbH geworben: Haben Sie einen Todesfall, rufen Sie unverzüglich die Bestattung Kärnten GmbH... Alle anderen Bestatter gibt es offenbar nicht! Das nenne ich Missbrauch von Steuergeld! Würde mich gar nicht wundern, wenn die
Bestattung Kärnten GmbH als nächsten Schritt eine
Kreditbank gründen würde, um mit kräftigen Zinsen, die Bestattungskosten abstottern zu lassen!
Kann nur immer wieder appellieren, haben Sie einen Todesfall und die Möglichkeit, dann nehmen Sie jeden Bestatter vom Land, die sind in der Regel bis zu 1/3
günstiger, bei gleicher Qualität der Leistung!
Wie kann es sein, das eine Privatbestattung in Wolfsberg den günstigsten Sarg mit Ausstattung um
€ 350,- als Kremierungssarg anbieten kann, der bei der Bestattung Kärnten GmbH fast das 4fache kostet!
Schreiben Sie mir oder der WOCHE Ihre Erfahrungen, helfen wir den Hinterbliebenen, die nächsten können ja Sie oder ich sein, es ist ja niemand ausgenommen!
Lassen Sie sich auch in tiefster Trauer nicht ausnehmen, versuchen Sie trotz allem Schmerz, in Geschäften ( und eine Bestattung ist ein Geschäft wie jedes andere) eine Übersicht zu behalten, nehmen Sie eine Person Ihres Vertrauens mit, wenn Sie dieses Geschäft abschließen. Die vielen Tränen danach, die ich schon am Telefon hören musste, wenn die Kosten das Budget übersteigen, kommen zu leider zu spät!
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.