27.10.2017, 15:03 Uhr

RAIDERS VILLACH für PIRATEN eine Nummer zu groß!

Die von VILLACHER BIER und KÄRNTNERMILCH unterstützten PANACEO VILLACH RAIDERS versenken die WÖRTHERSEE PIRATEN mit "Mann & Maus"!
Villach: Sporthalle St.Martin | 5.Runde

Mitten im Aufwärtstrend der PANACEO VILLACH RAIDERS kommt es in der 5.Runde der 2.BASKETBALL-BUNDESLIGA zum Aufeinandertreffen mit den WÖRTHERSEE PIRATEN aus KLAGENFURT.
Die Gastgeber um RAIDERS-Kapitän Nino GROSS gelten als Favorit, obwohl sich VILLACH als regierende Meister, nach den Abgängen von Eric RHINEHART und Marko KOLARIC, sowie dem verletzungsbedingten Ausfall von Felix HUBER, weiterhin noch in einer Orientierungsphase befindet.
Zudem haben die WÖRTHERSEE PIRATEN seit heuer eine Kooperation mit den KAPFENBERG BULLS. Der Erstligist stellt den Seeräubern vier Spieler zur Verfügung, welche für die Klagenfurter zum Einsatz kommen.
Spannung ist also zu erwarten, zumal für Derbys ja bekanntlich „eigene Gesetze“ gelten.
Zum Spiel:
Die PANACEO VILLACH RAIDERS starten erstmals mit Neuzugang Christof GSPANDL. Der Ex-Klagenfurter hat sich bereits gut ins neue RAIDERS-Team integriert und bedankt sich sogleich mit einem Korbleger, einem Defensive-Rebound und einem Dreier für das vom Coach Natalia TCHERKACHEVA in ihn gesetzte Vertrauen.
Die Klagenfurter können diesmal noch ausgleichen, haben aber ab der 3. Minute das Nachsehen. PANACEO VILLACH ist in allen Belangen die bessere Mannschaft und kontrolliert das Geschehen am haselnussbraunen Parkett.
Obwohl die Gäste ihre Kooperationsspieler am Court forcieren und diese auch ihr ganzes Können aufbieten, kann VILLACH nicht gehalten werden. In dieser Phase ist es lediglich der ausgezeichneten Defensivarbeit der beiden „Altmeister“ Max KUNOVJANEK und Daniel GSPANDL zu verdanken, das der RAIDERS-Vorsprung nicht noch schneller anwächst.
Pausenstand 49:36 für PANACEO VILLACH RAIDERS!
Die Rollenverteilung ändert sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Die Gastgeber sind klar Herr im eigenen Haus und zeigen der KUTTNIG-Truppe „wo der Hammer hängt“.
RAIDERS-Coach TCHERKACHEVA bringt den kompletten Kader zum Einsatz und hat trotzdem genug Möglichkeiten sich so manchem neuen Spielzug zu widmen.
Sehenswert in dieser Phase die immer wieder von Spielmacher Tim HUBER auf Gregor KOLAREVIC gespielten Alley Oops, welche dieser mit krachenden Dunks zur Freude der zahlreichen Fans im Zylinder versenkt. Der Big man der RAIDERS ist physisch wohl das Stärkste, was sich zur Zeit unter den Brettern der österreichischen 2.BASKETBALL-BUNDESLIGA bewegt!
Verdienter Endstand 96:76 für PANACEO VILLACH RAIDERS!
Insider:
“Das Teamplay im Angriff funktioniert schon recht gut. Es können bei VILLACH gleich sechs Spieler zweistellig punkten, was natürlich erfreulich ist. Außerdem kann man die Anzahl der Ballverluste gering halten.
Noch nicht ganz zufrieden ist TCHERKACHEVA mit der Verteidigungsarbeit. Das Aussperren wird noch zu wenig konsequent betrieben und die Würfe von außen zu lasch verteidigt. So kann z.B. SCHRITTWIESER 21 Punkte für seine PIRATEN anschreiben.
In diesem Fall ist es kein Problem, aber bei den großen Teams in dieser Liga kann es dann schon eng werden. Aber alles Schritt für Schritt! Die Richtung stimmt und wir gehen unseren Weg!“
Werfer AVR:
JULEVIC 19 Pkt (davon 3 Dreier), FINZGAR 18 Pkt (davon 2 Dreier), KOLAREVIC 18 Pkt, T.HUBER 14 Pkt (davon 2 Dreier), 12 Pkt PRIMC ( davon 3 Dreier), C.GSPANDL 11 Pkt (davon 1 Dreier), GROSS 2 Pkt, HARTL 2 Pkt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.