Start in die Gartensaison
"Jetzt Salate und Mairüben pflanzen"

Christoph Buttinger mit bunten Frühlingsblühern.
  • Christoph Buttinger mit bunten Frühlingsblühern.
  • Foto: Maria Rabl
  • hochgeladen von Maria Rabl

Bezirksgärtnermeister Christoph Buttinger aus Lenzing weiß, welche Arbeit im März im Garten anfällt.

LENZING. "Im Glashaus kann man jetzt schon Mairüben und Salate ansetzen", sagt Christoph Buttinger, Inhaber von Blumenhaus und Gartenbau Mayer in Lenzing. "Dann hat man die Chance, dass man zum Beispiel Radieschen schon zu Ostern ernten kann." Schnittlauchpflanzen kann man aufs Fensterbrett stellen und zwei bis dreimal ernten, bevor man sie in den Garten setzt. "Jetzt ist auch die Zeit der Aussaat, etwa für Tomatenpflanzen", meint Buttinger. Bereits gesät sollten hingegen Chilis sein, da diese viel Zeit und Wärme benötigen.

Wintergemüse jetzt ernten

"Wer im Herbst schon vorgesorgt hat, kann nun sein Wintergemüse ernten – im Hochbeet werden Sprossenkohl, Blätterkohl und Asia-Salate gerade reif", erzählt der Gärtnermeister. Bei der Ernte sollte man jedoch darauf achten, dass das Gemüse nicht gefroren ist, weil dann bereits die Hauttemperatur ausreichend sein kann, dass das Gemüse verfault.

"Der Frühling ist bunt. Jetzt kommen die kräftigen Farben, die während des langen Winters gefehlt haben." –Christoph Buttinger

Allen, die ihren Garten umgestalten möchten, empfiehlt Buttinger, jetzt mit der Planung zu beginnen. Zudem sollte man Gräser schneiden, Laubreste entfernen und den Rasen zum ersten Mal mit einem biologischen Rasendünger düngen. Die ersten Frühlingsblüher wie Primeln und Ranunkeln könne man schon in Gefäßen vor der Haustür anpflanzen.

"Bei Nachtfrost soll man sie aber ins Haus stellen", empfiehlt der Gärtner. Drinnen zu blühen beginnen nun auch Zwiebelpflanzen wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen. Bei sonnigen Tagen und frostigen Nächten rät er außerdem, Rosen und immergrünen Sträuchern wie dem Kirschlorbeer hin und wieder ein wenig Wasser zu geben.

Schneckenplage vorbeugen

Einen besonderen Tipp hat Buttinger noch für Schneckengeplagte: "Wenn man Mitte März im ganzen Garten Schneckenkorn streut, kann man die Population im Sommer verringern." Wichtig sei dabei, dass das Schneckenkorn auch auf der Wiese und unter Sträuchern verteilt wird und man sich an die Dosierungsanleitung auf der Packung hält: "Eine 250-Gramm-Dose reicht normalerweise für 500 Quadratmeter, das sind etwa drei bis vier Körner pro Quadratmeter."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen