Bürgerinitiative gegründet
Angst vor "Heli"-Projekt in Niederthalheim

In der kleinen Ortschaft Öldenberg und darüber hinaus gibt es große Bedenken gegen ein Helikopter-Zentrum.
  • In der kleinen Ortschaft Öldenberg und darüber hinaus gibt es große Bedenken gegen ein Helikopter-Zentrum.
  • Foto: Staudinger
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

In Niederthalheim hat sich eine Bürgerinitiative gegen ein geplantes Hubschrauber-Zentrum in der Ortschaft Öldenberg formiert.

NIEDERTHALHEIM (ju). Das Vorhaben von Andreas Buchmayr wirbelt in der Gemeinde derzeit viel Staub auf. Der Bundesheer-Pilot will über die Firma FTE Aeronautical Solutions auf seinem Anwesen in der kleinen Ortschaft Öldenberg ein Helikopter-Zentrum errichten. Anrainer fürchten, dass es mit der Idylle im Grünen dann endgültig vorbei ist.

Schon jetzt müsse man mit "unglaublichem Lärm" leben, wenn Buchmayr regelmäßig seine Liegenschaft anfliege, sagt Berthold Gruber. "Seit etwa eineinhalb Wochen wissen wir, dass er ein Heliport-Projekt vorbereitet, das in der letzten Ausbaustufe bis zu 50 Personen beschäftigen wird. Mit Betriebszeiten von 6 bis 22 Uhr und bis zu neun Landungen und Abflügen jeden Tag", so Gruber. Gegen das geplante Projekt hat sich jetzt eine Bürgerinitiative formiert, der laut eigenen Angaben bereits mehr als 100 Personen angehören. "Wir wollen die Leute informieren", kritisiert der Öldenberger den Informationsfluss seitens der Gemeinde.

Hangar und keine Flugschule

"Das Projekt befindet sich noch im Frühstadium", sagt Buchmayr im Gespräch mit der BezirksRundschau. "Geplant ist ein Hangar mit einer Größe von 35 mal 35 Metern für die Modifikation und Wartung von Hubschraubern. Es wird keine Flugschule und nur geringfügige Flugbewegungen geben", hält er anderslautenden Gerüchten entgegen. Der Hangar soll anstelle des abgenützten Wirtschaftsgebäudes entstehen, so der Hubschrauber-Pilot, der seit 2009 auch zivil fliegt. Am Montag, 29. April, 19.30 Uhr, will er beim Wirt z’ Penetzdorf die Bevölkerung über seine Pläne informieren.

"Müssen jeden Antrag behandeln"

Jeder Bürger hat das Recht, einen Antrag auf Umwidmung zu stellen und wir müssen jeden behandeln", sagt Niederthalheims Bürgermeister Hans Öhlinger (ÖVP). Im konkreten Fall gehe es um eine Umwidmung in Betriebsbaugebiet. "Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens wurde im Gemeinderat einstimmig beschlossen", so Öhlinger. Jetzt prüfen die zuständigen Stellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen