Auto voller verbotener Waffen entdeckt

Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle erwischte die Polizei die beiden jungen Männer.
  • Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle erwischte die Polizei die beiden jungen Männer.
  • Foto: Kzenon/Fotolia
  • hochgeladen von Maria Rabl

ST. GEORGEN. Drei Baseballschläger, zwei Macheten und mehrere schwarze Plastiksäcke im Kofferraum veranlassten Polizisten dazu, das Auto eines 19-Jährigen aus dem Bezirk Braunau genauer zu durchsuchen. Angehalten hatten sie den jungen Mann gestern, Donnerstag, gegen 20.30 Uhr, bei einer routinemäßigen Fahrzeug- und Lenkerkontrolle in St. Georgen im Attergau.

Böller, Elektroschocker, Schlagringe und ein Blaulicht

Laut Polizei befanden sich in den Plastiksäcken zwei Packungen Feuerwerkskörper, zwei Elektroschocker, die als Taschenlampe getarnt waren, ein weiterer Elektroschocker und zwei Schlagringe. Im Handschuhfach des Autos fanden die Beamten außerdem eine geladene Schreckschusspistole, Munition für ein Luftdruckgewehr und ein Blaulicht mit Anschluss für den Zigarettenanzünder.

Cannabis und Kokain konsumiert

Der Autolenker gab an, dass nur die Böller, die Munition, die Schreckschusspistole und das Blaulicht ihm gehören, berichtet die Polizei weiter. Die verbotenen Waffen seien von seinem Beifahrer, einem nur wenige Jahre älteren Mann aus dem Mondseeland. Gekauft hatten die beiden Männer die Gegenstände in Tschechien. Gegen den Beifahrer besteht laut Polizei ein aufrechtes Waffenverbot. Wegen seines auffälligen Verhaltens führten die Polizisten bei ihm einen Drogen-Schnelltest durch. Dieser ergab eine Beeinträchtigung durch Cannabis und Kokain, so die Polizei. Sie verhängte auch gegen den 19-Jährigen ein vorläufiges Waffenverbot.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen