Haustier braucht Zeit

Die beiden Tierärztinnen Ingrid Kofler und Susanne Kettl (v.l.) informieren über die Bedürfnisse von Haustieren.
  • Die beiden Tierärztinnen Ingrid Kofler und Susanne Kettl (v.l.) informieren über die Bedürfnisse von Haustieren.
  • Foto: Humer Helmut
  • hochgeladen von Maria Rabl

VÖCKLAMARKT (rab). "Zeit ist das allerwichtigste", sagen Ingrid Kofler und Susanne Kettl von der Tierarztpraxis Vöcklamarkt. Deshalb raten die beiden Tierärztinnen jedem, der sich ein Haustier anschaffen möchte, sich zu überlegen, ob man auch genügend Zeit dafür hat. "Ein Hund hat deutlich mehr Zeitbedarf als ein Hamster oder ein Meerschweinchen", erinnern sie daran, dass auch die Wahl der Tierart entscheidend ist. Zudem solle man sich überlegen, wer sich um das Tier kümmern kann, wenn man selbst auf Urlaub ist.

Lebenserwartung beachten

Auch die Lebenserwartung des Tieres sei für die richtige Entscheidung ausschlaggebend, so Kofler: "Ein Chinchilla lebt 30 Jahre, eine Katze 20, ein Hund wird je nach Rasse 15 bis 17 Jahre alt, ein Kaninchen zwölf und ein Meerschweinchen lebt nur acht bis neun Jahre." Außerdem sollte man Meerschweinchen und Kaninchen nie alleine halten, Hamster hingegen seien absolute Einzelgänger. Zudem sollte man sich überlegen, ob das Tier zur eigenen Lebenssituation passt. "Hamster und Chinchillas sind für Kinder weniger geeignet, da sie nachtaktiv sind", informiert Kettl.

Hunderassen haben unterschiedliche Bedürfnisse

Wer einen Hund möchte, sollte sich zudem gut über die Bedürfnisse der jeweiligen Rasse informieren. "Ein Border Collie braucht zum Beispiel viel Beschäftigung, den kann man nicht den ganzen Tag alleine lassen. Ein Chihuahua benötigt hingegen eine gute Erziehung. Und die derzeit sehr beliebten Möpse und Bulldoggen leiden oft unter gesundheitlichen Problemen", so Kettl.

Folgekosten nicht vergessen

Generell sollte man sich nicht nur über die Anschaffungskosten eines Tieres informieren, sondern auch der Folgekosten bewusst sein. "Gerade im ersten Jahr fallen bei Hunden und Katzen Kosten für Impfungen, Kastration und Gesundheitschecks an", erinnern die Tierärztinnen. "Zudem ist man als Halter verpflichtet, sich um das Tier zu kümmern, wenn es krank wird."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen