Mit Comics für mehr Toleranz

Mit Comics wie diesem soll für einen respektvollen Umgang und Toleranz "geworben" werden.
  • Mit Comics wie diesem soll für einen respektvollen Umgang und Toleranz "geworben" werden.
  • Foto: Leader-Region Vöckla-Ager – Illustration Benedikt Rietzel
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

BEZIRK. Mit Comics Verständnis und Toleranz schaffen, wollen die Teilnehmer am Leader-Projekt "Verstanden – Toleriert". "Gegenseitige Wertschätzung und ein respektvoller Umgang miteinander sind die Basis für ein friedliches Zusammenleben. Unwissenheit über Fremd- und Anderwärtiges ist ein Grund, warum Ängste und Vorbehalte gegenüber gewissen Bevölkerungsgruppen bestehen. Das Projekt soll helfen, bei Jugendlichen Missverständnisse und Vorurteile gegenüber anderen Wertvorstellungen, Kulturen und Nationalitäten abzubauen", erklärt Josef Nußdorfer, Geschäftsführer des Vereins Regionalentwickung Vöckla-Ager.

Das Besondere am Projekt: Die Aufklärungsarbeit wird über Comics geleistet. Sie sollen die Jugendlichen dazu anregen, sich mit diesen Themen zu beschäftigen und sich darüber auszutauschen. Die Jugendlichen sind eingeladen, Ideen oder Geschichten in das Projekt einzubringen. Ein Mediendesigner gestaltet daraus einen Comic, der über Internetkanäle veröffentlicht und diskutiert wird. Das Projekt läuft insgesamt ein Jahr, monatlich wird ein neuer Comic veröffentlicht. Die Kommunikation erfolgt dabei zum großen Teil über soziale Medien wie Facebook oder Instagram.

Getragen wird das Projekt von fünf Leader-Regionen aus dem Inn- und Hausruckviertel, im Bezirk Vöcklabruck ist die Region Vöckla-Ager beteiligt. Mehr zum Projekt im Internet unter www.verstanden-toleriert.at.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen