Offenes Technologielabor ist eine Erfolgsgeschichte

Das OTELO-Team (v.l.) mit Markus Kaltenbrunner, Richard Schachinger, Katja Bankhammer, Georg Ottinger und Obmann Martin Hollinetz vor einem im Haus entwickelten 3D-Drucker.
2Bilder
  • Das OTELO-Team (v.l.) mit Markus Kaltenbrunner, Richard Schachinger, Katja Bankhammer, Georg Ottinger und Obmann Martin Hollinetz vor einem im Haus entwickelten 3D-Drucker.
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

VÖCKLABRUCK. „Die entspannte und lustvolle Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Themenbereichen aus Technik, Kunst und Medien hat für uns oberste Priorität“, sagt OTELO-Obmann Martin Hollinetz. OTELO gibt es mittlerweile in Vöcklabruck, Gmunden, Kirchdorf und Ottensheim. Besonders der Standort Vöcklabruck werde beinahe täglich von Projektgruppen und den Kleinlaboren, den sogenannten „Nodes“, belegt. Aufgrund dieser großen Nachfrage stieß das räumliche Angebot in Vöcklabruck zuletzt an seine Grenzen. Durch die rasche Zusage von Bürgermeister Herbert Brunsteiner konnte neben dem 1. Stock der alten Landesmusikschule nun auch der 2. Stock nutzbar gemacht werden.
„Die Stadt Vöcklabruck hat OTELO von Anfang an unterstützt und wir begrüßen es, wenn die Räumlichkeiten der alten Landesmusikschule sinnvoll genutzt werden können. Darum haben wir uns auch um eine rasche Zusage für den Ausbau eingesetzt,“ sagt Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner. Die Kooperation mit regionalen Betrieben bildet auch im kommenden Jahr einen OTELO-Schwerpunkt. „Denn was Kreativwirtschaft betrifft, gehört Vöcklabruck zu den bedeutendsten Bezirken Oberösterreichs“, so Hollinetz. Diese Position soll weiter ausgebaut werden. „Die Wirtschaftskammer will gemeinsam mit OTELO die Bereiche Wirtschaft, Bildung und Kultur vernetzen. Besonders der niederschwellige Zugang für die Jugend zu technischen Innovationen wird von uns unterstützt“, sagt Wolfgang Hochreiter, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Vöcklabruck. OTELO bietet gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Vöcklabruck den Kooperationspartnern eine Plattform zur Entwicklung von Projekten. Mehr Info unter www.otelo.or.at.

Das OTELO-Team (v.l.) mit Markus Kaltenbrunner, Richard Schachinger, Katja Bankhammer, Georg Ottinger und Obmann Martin Hollinetz vor einem im Haus entwickelten 3D-Drucker.
Ein erstes Produkt aus dem selbst entwickelten 3D-Drucker.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen