Im Wald und auf Almen
Rücksicht lässt zu wünschen übrig

Clemens Schnaitl, Anton Nussbaumer, Josef Felleitner, Franz & Karin Kaltenleitner, Franz Schögl, Angela Schallmeiner & Albert Zopf.
2Bilder
  • Clemens Schnaitl, Anton Nussbaumer, Josef Felleitner, Franz & Karin Kaltenleitner, Franz Schögl, Angela Schallmeiner & Albert Zopf.
  • Foto: Naturpark Attersee-Traunsee/Pumberger
  • hochgeladen von Maria Rabl

Landwirte und Touristiker kämpfen für respektvolles Miteinander im Wald und auf den Almen.

BEZIRK (rab). "Das 'Kuh-Urteil' in Tirol hat das Thema breitenwirksam gemacht, jedoch beschäftigt es die Bauern schon länger", sagt Clemens Schnaitl, Geschäftsführer des Naturparks Attersee-Traunsee. "Die Nutzung der Kulturlandschaft als Erholungs- und Erlebnisraum nimmt stetig zu. Das kann zu Konflikten führen. Wir wollen dazu gemeinsam einen Aktionsplan entwickeln und eine verträgliche Besucherlenkung fördern."

"Wildes" Parken ist ein Problem

Deshalb wurden die Anliegen der Bauern kürzlich bei einer Gesprächsrunde auf der Kreuzing-Alm in Weyregg besprochen. Die Landwirte machten dabei auch ihrem Ärger Luft: "Rücksichtsloses Verhalten nimmt leider auch mit der zunehmenden Nutzung der Kulturlandschaft für Erholungszwecke zu."

Als Beispiel nennt der Weyregger Ortsbauernobmann Franz Kaltenleitner das "wilde" Parken bei schönen Aussichtsplätzen: "Auf den Wiesen wächst das Futter für unsere Milch- oder Mutterkühe, Schafe, Ziegen und Pferde. Daher soll nur dort geparkt werden, wo ausgewiesene Parkflächen sind."

Diskussion nach Facebook-Posting

Betroffen ist jedoch auch die Forstwirtschaft. Dort, wo große Mengen an Schadholz aufgearbeitet werden müssen, sind Konflikte vorprogrammiert. "In den vergangenen Jahren hat es zu 90 Prozent funktioniert – wir haben auch bewusst Straßen für Mountainbiker geöffnet", betont Dietmar Keck, Leiter des Forstreviers Loibichl der österreichischen Bundesforste.

Wegen der laufenden Arbeiten mussten jedoch viele Strecken gesperrt werden – was immer wieder ignoriert wird. Deshalb appellierte Thomas Ebner, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mondseeland, in einem Facebook-Posting an die Vernunft der Radler und löste damit heftige Diskussionen aus.

Sperren dienen der Sicherheit

"Es geht um einen minimalen Prozentsatz, aber es gibt immer schwarze Schafe, die nicht verstehen, dass die Wege zu ihrer eigenen Sicherheit gesperrt sind", betont Ebner. Verbessert habe sich die Situation seither nur geringfügig, meint Keck. Deshalb versuche man weiterhin, Bewusstsein zu schaffen. Denn die Sperren dürften sich noch bis ins Frühjahr ziehen. So ist auch das Schwammerlsuchen heuer nicht ungefährlich: "Es hängen immer noch abgebrochene Wipfel im Wald, die herunterfallen können."

Hinweistafeln und Bewusstseinsarbeit

Ebenso wünschen sich die Bauern, dass die Nutzer der Wander- und Radwege auch Verständnis für die Bewirtschaftung entwickeln. Die Ortsbauernschaften von Altmünster, Weyregg und Steinbach haben deshalb gemeinsam mit dem Naturparkverein die Aktion "Respektvolles Miteinander im Naturpark Attersee-Traunsee" gestartet. Als erste Maßnahme werden 100 Hinweistafeln "Achtung Weidevieh – Mutterkühe verteidigen ihre Kälber" angebracht. Zudem geben sie Tipps für richtiges Verhalten.

Zur Sache

Als Teil der Aktion "Respektvolles Miteinander im Naturpark Attersee-Traunsee" werden die Besucher im Internet unter naturpark-attersee-traunsee.at darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei den Grünflächen weitgehend um Wiesen, Weiden und Wälder in Privatbesitz handelt. Deshalb ersucht der Naturpark Wanderer, Reiter und Radfahrer, die Arbeit der Bauern zu respektieren und folgende Hinweise zu beachten:

  • Benutzen Sie nur markierte Wander-, Rad- und Reitwege!
  • Halten Sie Respektabstand zu Weide- und Wildtieren!
  • Weide- und Wildtiere sind hellhörig – gönnen Sie ihnen Ruhe!
  • Nehmen Sie Ihre Hunde an die Leine!
  • Halten Sie unsere Landschaft sauber!
  • Belassen Sie seltene Pflanzen an ihrem Standort!
  • Parken Sie nur auf ausgewiesenen Parkplätzen!
Clemens Schnaitl, Anton Nussbaumer, Josef Felleitner, Franz & Karin Kaltenleitner, Franz Schögl, Angela Schallmeiner & Albert Zopf.
Die neuen Tafeln an Weidezäunen im Naturpark Attersee-Traunsee weisen auf mögliche Gefahren hin.
Autor:

Maria Rabl aus Vöcklabruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.