Zukunft der "Brücke" ungewiss

Das Team der "Brücke" mit Geschäftsführer Hans Brandstätter (r.) hofft, dass der Betrieb weitergeführt kann.
  • Das Team der "Brücke" mit Geschäftsführer Hans Brandstätter (r.) hofft, dass der Betrieb weitergeführt kann.
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

VÖCKLABRUCK. „Die Unsicherheit bleibt, aber noch ist die ,Brücke’ nicht verloren", sagt Gottfried Hirz, Landtagsabgeordneter und Klubobmann der Grünen. "Wir Grüne wollten bereits im vorwöchigen Ausschuss den Schulterschluss aller Parteien für dieses wichtige Projekt fixieren. Leider wurde unser Antrag bis zum Ausschuss im Juni mehrheitlich von ÖVP und FPÖ zurückgestellt. Wir werden weiter Überzeugungsarbeit leisten, sind zuversichtlich, dass die Zustimmung im Juni klappt und damit das sozialökonomische Beschäftigungsprojekt ,Brücke’ Zukunft hat“, so Hirz.

Fördervertrag läuft aus

Mit ihrem Antrag wollen die Grünen erreichen, dass gemeinsam mit dem Land OÖ und dem AMS Möglichkeiten zur Weiterführung des Café-Restaurant „Zur Brücke“ erarbeitet werden. Der Fördervertrag für das Projekt wird aus budgetären Gründen ab 1. Juli nicht mehr verlängert. Bis dahin ist Zeit, eine Lösung zu finden und das Projekt vor dem Zusperren zu bewahren. „Es wird knapp, geht sich aber zeitlich aus. Bis Ende Juni ist die Finanzierung gesichert. Im Ausschuss werden Vertreter des AMS anwesend sein. Gemeinsam sollte es gelingen, hier eine tragfähige Zukunft für die Brücke zu erarbeiten“, betont der regionale Abgeordnete.
Das sozialökonomische Projekt des Vereins Sozialzentrum Vöcklabruck hilft langzeitarbeitslosen Menschen beim Wiedereinstieg ins Erwerbsleben. Knapp 700 Projektmitarbeiter haben in den vergangenen 21 Jahren in der "Brücke" Beschäftigung gefunden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen