Einheitlicher Jugendschutz und Motivation für Lehre

Claudia Plakolm und Andreas Haselbruner.
  • Claudia Plakolm und Andreas Haselbruner.
  • Foto: JVP
  • hochgeladen von Maria Rabl

BEZIRK. "Mit unserer neuen Kampagne wollen wir zeigen, was wir als Junge ÖVP in unseren Ortsgruppen auf die Beine stellen", sagt JVP-Landesobfrau Claudia Plakolm. Unter dem Motto "Net deppad" sollen aber nicht nur die Leistungen der 240 Ortsgruppen in Oberösterreich vor den Vorhang geholt werden. Anlässlich der aktuellen Debatte um das Mindestalter beim Rauchen greift die Junge ÖVP auch wieder eine ihrer langjährigen Forderungen auf: Jene nach einem österreichweit einheitlichen Jugendschutzgesetz. "Der oberösterreichische Weg wäre ein gutes Mittelmaß, auf das man sich einigen könnte", so Plakolm. Im Bezirk Vöcklabruck hat sich die JVP zum Ziel gesetzt, in allen 52 Gemeinden vertreten zu sein. Derzeit gibt es 22 Ortsgruppen für 30 Gemeinden. Zudem möchte man gemeinsam mit dem ÖAAB und der Berufsschülerunion OÖ die Lehre attraktivieren. "Dazu möchten wir auch evaluieren, mit welcher Einstellung die Schüler zu Lehrlingsmessen gehen", sagt Bezirksobmann Andreas Haselbrunner. Eine weitere Forderung sei, dass Feuerwehrmitglieder im Grundwehrdienst den C-Führerschein machen können.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen