Kritik an der Marktgemeinde
Mondseelandgemeinden gegen Studie

Die Gemeinden im Mondseeland sind sich weiterhin uneins, wie eine künftige Zusammenarbeit aussehen soll.
  • Die Gemeinden im Mondseeland sind sich weiterhin uneins, wie eine künftige Zusammenarbeit aussehen soll.
  • Foto: Klein
  • hochgeladen von Maria Rabl

Bürgermeister zweifeln am Willen der Marktgemeinde Mondsee

MONDSEELAND. Mit heftiger Kritik reagieren die Mondseelandgemeinden Tiefgraben, St. Lorenz und Innerschwand auf einen Vorstoß der Marktgemeinde Mondsee. Wie berichtet hat die Marktgemeinde erneut Gerlinde Stöbich beauftragt, eine Studie über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Mondseeland zu erstellen.

"Vergessen scheint in Mondsee die von allen vier Gemeinden im Nachgang zum Gespräch mit Landesrat Max Hiegelsberger getroffene Vereinbarung, dass man für die Entwicklung gemeinsamer Zukunftsprojekte nicht die Dienste von Stöbich in Anspruch nehmen wird", empören sich die Landgemeinden in einer gemeinsamen Aussendung.

„Wir haben immer die Zusammenarbeit gesucht und stehen auch weiter für Kooperationen zur Verfügung“, betonen Johann Dittlbacher, Andreas Hammerl und Alois Daxinger, die Bürgermeister der Gemeinden Tiefgraben, St. Lorenz und Innerschwand. Dies zeige sich etwa bei der Steuerungsgruppe, die seit eineinhalb Jahren an Kooperationsprojekten arbeitet.

Ob dieser Wille auch in Mondsee vorhanden sei, ist für die Bürgermeister der Landgemeinden hingegen fraglich. Sie kritisieren die "Hinhaltetaktik" der Marktgemeinde beim gemeinsamen Bauhof: "Seit nahezu fünf Monaten liegt das von den Landgemeinden erarbeitete und mit der Marktgemeinde abgestimmte Statut zur Gründung eines Gemeindeverbandes bei der Marktgemeinde."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen