Digitalisierung
Industrieforum der WKO bei Stiwa

Spartenobmann Günter Rübig, Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Geschäftsführer Peter Sticht (v.l.).
  • Spartenobmann Günter Rübig, Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Geschäftsführer Peter Sticht (v.l.).
  • Foto: STIWA Group
  • hochgeladen von Alfred Jungwirth

Mehr als 70 Unternehmer informierten sich auf Einladung der Wirtschaftskammer am Stiwa-Standort Gampern.

GAMPERN. Unter dem Motto „Digitalisierung, Anspruch und aktuelle Realität“ luden WKO-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und der Obmann der Sparte Industrie, Günter Rübig, vergangene Woche zum WKO-Industrieforum bei Stiwa in Gampern ein. Mehr als 70 Gäste bekamen dabei einen tiefen Einblick in die digitale Welt der Hochleistungsautomation. Sie zeigten sich besonders beeindruckt davon, dass die Umbrüche in der industriellen Produktion bei Stiwa schon vor vielen Jahren stattgefunden haben und nicht erst mit dem Aufkommen von Begriffen wie Industrie 4.0 schlagend geworden sind.

Auf der Tagesordnung standen neben der Unternehmenspräsentation durch Geschäftsführer Peter Sticht ein Fachvortrag zum Thema Digitalisierung von Thomas Griesmayr-Oberndorfer. Er ist bei Stiwa für das Supply-Chain-Management mitverantwortlich und zeigte mehrere Best-Practice-Beispiele auf, wie Stiwa mit digitalen Innovationen die Arbeitsabläufe in der Produktion optimiert.

Info am Handgelenk

Besonders herauszuheben sind dabei interne Entwicklungen wie die STIWA Smart-Watch-App: „Früher musste ein Maschinenführer immer zur Anlage gehen, um am Display mögliche Störungen oder Fehlermeldungen ablesen zu können. Dies bedeutete für den Bediener der Anlage einen Stressfaktor, da ständige Überwachung und Dauerpräsenz an der Maschine notwendig waren. Heute haben Maschinenführer bei Stiwa eine Smart-Watch am Armgelenk. Dabei wird der Maschinenführer direkt mittels App informiert, wenn eine Störung oder ein Problem an der Maschine auftritt. Damit hat er immer die richtige Info am richtigen Ort zur richtigen Zeit – völlig unabhängig davon, wo sich der Mitarbeiter gerade befindet“, berichtete Griesmayr-Oberndorfer. „Bei STIWA bringt die zunehmende Digitalisierung also eine enorme Entlastung für die Mitarbeiter mit“. Nach den Vorträgen konnten sich alle Teilnehmer bei einer Werksbesichtigung durch die Zulieferproduktion und die Teilefertigung selbst davon überzeugen, wie Stiwa den digitalen Wandel vollzieht.

Autor:

Alfred Jungwirth aus Vöcklabruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.