Bügelservice und Jausenstation:
Neue Lebenshilfe-Werkstätte in der Öttl-Straße in Vöcklabruck

Der Bügelservice für Privatpersonen übersiedelt von Regau in die neue und verkehrstechnisch besser erreichbare Werkstätte in die Ferdinand-Öttl-Straße.
3Bilder
  • Der Bügelservice für Privatpersonen übersiedelt von Regau in die neue und verkehrstechnisch besser erreichbare Werkstätte in die Ferdinand-Öttl-Straße.
  • Foto: Lebenshilfe Oberösterreich
  • hochgeladen von Kathrin Schwendinger

In der Ferdinand-Öttl-Straße in Vöcklabruck entsteht eine neue Werkstätte der Lebenshilfe Oberösterreich. Ab Anfang nächsten Jahres werden in ehemaligen Räumlichkeiten der GKK bis zu 32 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung begleitet. Schwerpunkte der Arbeit sind ein Bügelservice sowie eine integrierte Jausenstation.

VÖCKLABRUCK. Die Umbauarbeiten für die neue Werkstätte der Lebenshilfe Oberösterreich in der Ferdinand-Öttl-Straße sind in vollem Gange. Nachdem die Abbrucharbeiten erledigt sind, haben sich die Trockenbauer ans Werk gemacht. Bis Anfang nächsten Jahres adaptiert die Lebenshilfe Oberösterreich ehemalige Räumlichkeiten der Gebietskrankenkasse auf drei Stockwerken zu Arbeitsplätzen für bis zu 32 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Weitere zehn Personen sind im Rahmen der Integrativen Beschäftigung bei Unternehmen, Vereinen oder Privatpersonen tätig. Es werden unter anderem eine Schmuckwerkstatt betrieben sowie ein Bügelservice  angeboten werden.

Offene Werkstätte

Weiters wird eine Jausenstation in die neue Werkstätte integriert. Mitarbeiter der umliegenden Behörden und Firmen können dort Essen bestellen. Menschen mit Beeinträchtigung bereiten die Bestellungen zu und liefern das Essen aus. Daneben gibt es ein paar Sitzplätze für den Verzehr von Getränken und Speisen vor Ort – ein Angebot für Personen die auf einen Bus beim nahe gelegenen Fahrgastzentrum warten. „Wir nutzen die zentrale Lage und öffnen die neue Werkstätte für den umliegenden Sozialraum“, sagt Barbara Brehmer, agogische Leitung der Lebenshilfe Oberösterreich. Für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung ermöglicht die Werkstätte die Teilhabe und Mitwirkung am Arbeitsprozess sowie am Leben in der Gemeinschaft.

Ausgliederung bestehender Werkstätte

Das Investitionsvolumen beträgt rund 1,2 Millionen Euro und wird vom Land und Europäischer Union (ELER) finanziert. Die Werkstätte in der Ferdinand-Öttl-Straße mit einer Fläche von knapp 900 Quadratmetern ist eine Ausgliederung der Werkstätte in Vöcklabruck mit über 60 Beschäftigten im Stadtteil Dürnau. Das alte Gebäude in der E-Werk-Straße kann nicht mehr saniert werden und es ist ein kleinerer Neubau für rund 32 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung geplant.

Die Lebenshilfe Oberösterreich betreibt im Bezirk Vöcklabruck weitere Werkstätten in Vöcklamarkt, Regau sowie Mondsee, Wohnhäuser in Lenzing, Mondsee, Steyrermühl, Vöcklamarkt sowie Vöcklabruck und die zentrale Verwaltungsstelle für ganz Oberösterreich hat ihren Sitz in Vöcklabruck im Stadtteil Dürnau.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen