08.01.2014, 20:00 Uhr

Landesausstellung 2020 in Mondsee

Für die Landesausstellung im Jahr 2020 liefen schon intensive Vorbereitungen – nun wird sie erst 2027 stattfinden. (Foto: Leader-Verein REGATTA)

Landesausstellungen 2020 und 2026 sowie Landesgartenschau 2023 finden im Bezirk Vöcklabruck statt.

BEZIRK. Nachdem schon im Juli die Zusagen für zwei Landesausstellungen und eine Landesgartenschau im Bezirk erteilt wurden, stehen nun die Termine fest. Bereits in sechs Jahren, 2020, findet die Landesausstellung in den Gemeinden Seewalchen, Attersee und Mondsee mit dem Titel "Versunken – Aufgetaucht, Pfahlbaukultur am Attersee und Mondsee" statt. Nur drei Jahre später ist Wolfsegg am Hausruck Ausstellungsort für die Landesgartenschau "Schräge Gärten und rosige Aussichten". Weitere drei Jahre später, im Jahr 2026, findet in Frankenburg am Hausruck die Landesausstellung mit dem Titel "Recht – Gerechtigkeit – Widerstand. Eine Gratwanderung (Demokratie am Prüfstand)" statt.

Vorbereitungen an den Seen
Im Seengebiet wurden bereits mehrere Vorbereitungen für die Landesausstellung "Versunken – Aufgetaucht" getroffen. So eröffneten die drei Welterbe-Gemeinden Attersee, Seewalchen und Mondsee Pfahlbau-Info-Pavillons beim ersten Welterbe-Fest am 20. September 2013. An der Neuen Mittelschule Seewalchen gestalteten die Schüler den Schulweg mit Infotafeln zum Zeitleistenweg um. Auch Pfahlbau-Führungen werden bereits in Zusammenarbeit mit der Attersee Schifffahrt angeboten. "Die Aufbereitung des UNESCO Weltkulturerbes Pfahlbauten ist fachlich eine große Herausforderung. Sie birgt eine riesige Chance für die gesamte Region, die es gemeinsam zu nutzen gilt", so der Leader-Verein REGATTA. Die Landesausstellung wird im Museum Mondseeland in Mondsee, in der noch zu errichtenden Seearena in Seewalchen, bei den Pfahlbauhäusern in Seewalchen sowie im Amtshaus und im Kulturhaus in Attersee zu sehen sein.

Gartenschau 2023
Die Landesgartenschau 2023 in Wolfsegg am Hausruck unter dem Titel "Schräge Gärten und rosige Aussichten" ist durch ihre Fernsicht und Kuppellage österreichweit einzigartig. Das geneigte Gelände wird für außergewöhnliche Garten- und Landschaftsarchitektur genutzt und soll den vielen Gartenbesitzern in Hanglagen Anregung und Inspiration bieten.
Frankenburg am Hausruck beschäftigt sich im Jahr 2026 als erste Gemeinde Europas bei einer Landesausstellung mit dem Themenkreis „Recht und Rechtsgeschichte“ in seiner Gesamtheit. Bei der Ausstellung "Recht – Gerechtigkeit – Widerstand. Eine Gratwanderung (Demokratie am Prüfstand)" wird mit dem Schloss Frein und dem Würfelspielmuseum eine bestehende Museumsinfrastruktur genutzt. Das Land Oberösterreich betonte bei der Vergabe auch die besondere soziokulturelle Bedeutung dieser Ausstellung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.