05.10.2016, 22:30 Uhr

Lehre als Basis für Karriere im Beruf

In technischen Berufen, aber auch in der Gastronomie und im Handwerk bleiben viele Lehrstellen unbesetzt. (Foto: ehrenberg-bilder/fotolia)

Im Bezirk Vöcklabruck werden derzeit rund 2100 Lehrlinge in 630 Lehrbetrieben ausgebildet.

BEZIRK. Den Jugendlichen stehen in der Region rund 110 von insgesamt 198 in Österreich anerkannten Lehrberufen zur Auswahl. „Wir sind nach Linz der zweitstärkste Lehrlingsbezirk in Oberösterreich und die Lehrlinge eine wichtige Stütze für den Erfolg unserer mehr als 9000 Betriebe“, sagt die Obfrau der Wirtschaftskammer Vöcklabruck, Nationalratsabgeordnete Angelika Winzig. Dass die vielzitierte „Karriere mit Lehre“ in Österreich auch international immer wieder als Vorzeigemodell Anerkennung findet, liegt vor allem am Modell der dualen Ausbildung. Theorie in der Berufsschule wird durch einen großen Schwerpunkt an Praxis in den Betrieben ideal ergänzt. 38 Prozent der Jugendlichen sehen in der Lehre nach wie vor die beste Vorbereitung aufs Berufsleben.

Lehrlingszahlen gehen zurück

Allerdings gehen die Lehrlingszahlen zurück. So waren Ende 2015 im Bezirk um 4,4 Prozent weniger Lehrlinge beschäftigt als im Jahr zuvor. An diesem Abwärtstrend wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. „Das stellt unsere Unternehmen vor große Herausforderungen. Viele Betriebe suchen verzweifelt nach Lehrlingen. Das hängt wie ein Damoklesschwert über der wirtschaftlichen Entwicklung, auch im Bezirk Vöcklabruck“, sagt Winzig. Speziell in der Gastronomie, aber auch im Handwerk und in der IT sowie in technischen Bereichen wird dringend Nachwuchs gesucht.
Der Lehrlingsmangel in Vöcklabruck zeigt sich auch in den Zahlen des Arbeitsmarktservice: Mit Ende September waren 55 Lehrstellensuchende gemeldet. Dem gegenüber standen 137 offene Lehrstellen, davon 129 sofort zu besetzen.

Strategien gegen Lehrlingsmangel

Die Wirtschaftskammer arbeitet seit Jahren an verschiedenen Konzepten und Strategien, um dem Lehrlingsmangel entgegenzuwirken. „Im Projekt ,Kompass Demografie’ haben wir vor allem die Schulen und die Ausbildungsbetriebe eingebunden, um gemeinsam Lösungen zu suchen und Anreize für die Lehre zu schaffen“, berichtet Josef Renner, Leiter der Wirtschaftskammer Vöcklabruck. „Ein wichtiger Aspekt dabei ist auch, dass Schulabbrecher aus höheren Schulen sehr gefragte Lehrlinge in den Betrieben sind – da müssen wir auch emotional ein besseres Verständnis dafür schaffen, dass ein Schulabbruch keine Katastrophe ist, sondern eine große Chance sein kann.“

Vom Lehrling zum Chef

Rund ein Drittel aller Lehrlinge legen in ihrem späteren Berufsleben die Meister- oder Unternehmerprüfung ab – die Lehre ist also nach wie vor der ideale Start in die Selbstständigkeit. Und der jährliche Lehrlingsbericht zeigt deutlich, dass sich eine Lehre auszahlt: Lehrabsolventen haben ein klar unterdurchschnittliches Arbeitslosigkeitsrisiko, finden rasch einen Job und erzielen nach ihrem Abschluss hohe Einkommen.

ZUR SACHE
In der Lehrlingsstatistik 2015 für OÖ führte der Modullehrberuf Metalltechnik die Hitliste an. Er wurde von 3.302 Jugendlichen gewählt. Das sind 13,96 Prozent aller Lehrlinge. Auf Platz zwei folgt der Einzelhandel vor dem Modullehrberuf Elektrotechnik.
Lehrlingsausbilder Nr. 1 nach Sparten ist Gewerbe und Handwerk mit 42,91 Prozent (Stand 2015). 20,16 Prozent der insgesamt 23.660 oö. Lehrlinge hatten eine Lehrstelle in der Industrie, 13,26 Prozent im Handel.
Einen Überblick über das Lehrstellenangebot und die Ausbildungsbetriebe im Bezirk Vöcklabruck gibt die jährliche Lehrlings- und Bildungsmesse der Wirtschaftskammer. Mit 1200 Besuchern und 46 Ausstellern gab es heuer eine neue Rekordbeteiligung. Die nächste Messe wird im Mai 2017 stattfinden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.