13.06.2017, 20:00 Uhr

Neues Haus nach 125 Jahren

Manfred Haimbuchner, Martin Gschwandtner, Thomas Stelzer, Franz Zeilinger und Bernhard Hager (v.l.).

Sozialhilfeverband eröffnete Bezirksaltenheim in Neukirchen

NEUKIRCHEN. Nach knapp zweijähriger Bauzeit eröffnete der Sozialhilfeverband Vöcklabruck (SHV) vergangene Woche das neue Bezirksalten- und -pflegeheim in Neukirchen an der Vöckla. Das 6,2 Millionen Euro teure Projekt finanzierte der SHV mithilfe von Wohnbauförderung, Landeszuschüssen und der Gemeinde Neukirchen.

Für letztere ist es ein ganz besonderes Projekt, wie Bürgermeister Franz Zeilinger betont: "Es hat 125 Jahre gedauert, bis wir ein neues Haus bekommen haben." Das alte Gebäude war im Jahr 1892 als Armen- und Krankenhauses unter der Leitung der Franziskanerinnen von Vöcklabruck eröffnet worden. Bis zuletzt wurde es als Gemeindealtenheim weitergeführt.

"Die Übersiedlung von 24 Bewohnern hat bereits am 1. Juni stattgefunden", berichtet Bezirkshauptmann Martin Gschwandtner stolz. Insgesamt biete das neue Gebäude Platz für 48 Heimbewohner und verfüge über eine eigene Dementenstation. Neben zahlreichen interessierten Gemeindebürgen nahmen auch Landeshauptmann Thomas Stelzer, Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner, Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer sowie die Landtagsabgeordneten Hermann Krenn und Rudolf Kroiß an der Eröffnung teil.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.