12.04.2017, 20:00 Uhr

Viele Einblicke in die Zukunft der Mobilität

Lars Thomsen (Mitte) mit Richard Niederreiter (l.) und Martin Emeder vom Verein "Energievision Attergau Mondseeland". (Foto: Energievision Attergau Mondseeland)

Vortrag von Zukunftsforscher Lars Thomsen lockte mehr als 400 Besucher in die Attergauhalle.

ST. GEORGEN. Der Verein "Energievision Attergau Mondseeland" lud gemeinsam mit der Klimabündnisgemeinde St. Georgen im Attergau zum Vortrag „Zukunft der Mobilität“ des renommierten Zukunftsforscher Lars Thomsen in die Attergauhalle ein. Nach der Begrüßung durch Obmann Richard Niederreiter und Bürgermeister Ferdinand Aigner hörten mehr als 400 Besucher drei Erfahrungsberichte mit Elektro-Mobilität. Dabei wurden betriebswirtschaftliche Vorteile aufgezeigt, viele Vorurteile ausgeräumt und die gute Nutzbarkeit hervorgehoben.

Individualverkehr steht in 150 Wochen Kopf

Danach begann der Zukunftsforscher Lars Thomsen mit seinem sehr anschaulichen Vortrag. Er machte den Zuhörern klar, dass gerade am Energiesektor sehr viele Dinge als „normal“ akzeptiert würden, die aus einem anderen Blickwinkel als absurd und unverständlich betrachtet werden müssten. Er verwies auf die sehr rasante Entwicklung im E-Mobilitätssektor. Dabei sieht der Zukunftsforscher eine Kettenreaktion an Entwicklungen, die den Individualverkehr in den nächsten 150 Wochen auf den Kopf stellen wird. Seine Thesen veranschaulichte Thomsen mit vergleichbaren Entwicklungen in anderen Bereichen. So sei beispielsweise das I-Phone bei der Einführung als Flop eingestuft worden.

"Es liegt an uns Konsumenten"

Lars Thomsen beleuchtete auch die Entwicklung am Strom- und Energiemarkt aus einer neuen Richtung. „Wir haben die technischen Möglichkeiten, unseren Energieverbrauch komplett mit erneuerbarer Energie zu decken, aber die großen Kohle- und Atomstromerzeuger werden ihr Geschäftsfeld nicht freiwillig räumen. Es liegt an uns Konsumenten, welchen Strom wir kaufen“, lautete der Appell des Zukunftsforschers.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.