24.10.2016, 17:29 Uhr

Der SV Aurach mit der nächsten Nullnummer gegen Attergau!

Aurach am Hongar: Sportplatz |

SV Aurach – USC Attergau 1:7 (1:1) / 23. Oktober 2016

Bevor Aurachs Torwart einen Ball fängt ist er schon wieder in der Kabine!

Knalleffekt gleich in Minute 4! Aurachs Tormann Johann Kunesch eilt aus dem Tor und fällt knapp außerhalb des Strafraums einen gegnerischen Stürmer nieder. Schiedsrichter Dietmar Weilhartner zückt sofort die rote Karte und schickt ihn, noch bevor er warm ist bereits wieder unter die Dusche.

Nach diesem ersten Schock muß Aurachs Trainer Plümecke bereits seine Taktik ändern: Es kommt Ersatzgoalie Matej Cancarevic und Peter Orlowski hat genauso wie sein Torwart einen nur sehr kurzen Auftritt, denn er wird als Feldspieler vom Platz genommen. Doch die Heimischen scheinen diese Personalreduzierung sehr schnell wegzustecken, denn man spielt mutig nach vorne und hat vorallem mit Alex Riedl einen schnellen und quirligen Stürmer, der immer wieder für Unruhe in Attergaus Verteidigung sorgt.

Attergau kommt trotz numerischer Überlegenheit nur schwer ins Spiel. Es gibt einfach zu viele Abspiel- und Zuordnungsprobleme. In der 24. Minute kann der beste Auracher auf dem Platz, nämlich Alex Riedl so eine Unsicherheit in der gegnerischen Abwehr nützen. Aus gut 25 Metern zieht er ab und sein Tausend-Gulden-Schuß senkt sich unhaltbar für den Attergauer Schlußmann zum 1:0 ins Netz.

Attergau hat auch gegen 10 Mann seine Probleme.


Jetzt wogt das Spiel hin und her. Die Gäste sind bemüht diesen Rückstand so schnell wie möglich zu egalisieren, doch die Heimischen halten mit Härte dagegen. Dabei kommt ihnen auch manchmal der sehr holprige Platz zugute, mit dem die Riedl-Mannen so ihre Probleme haben. In der 42. Minute sollte es aber soweit sein. Nach einem Foul an Josef Haslinger kommt der Freistoß hoch in die Mitte des Strafraums, wird per Kopf noch abgelenkt und wird auf Daniel Breitwieser verlängert, dessen Schuß im langen Eck seinen Platz findet. Mit diesem 1:1 geht es auch in die Pause.

Zur zweiten Hälfte kommen die Attergauer besser zurück und übernehmen sogleich wieder das Kommando. In der 58. Minute können sie durch einen Kopfballtreffer von Johannes Hemetsberger und in der 67. durch Abwehrspieler Damir Tatarevic eine 3:1 Führung herausschießen. Doch diese gerät nur einige Minuten später in Gefahr, als der Schiedsrichter nach angeblichen Foul von Erdeniz Yilmaz im Strafraum auf Elfmeter entscheidet. Diesen kann aber der kurz zuvor eingewechselte Martin Kräutner nicht im Tor unterbringen. Attergau-Torwart Florian Thomae reagiert hervorragend und kann in den Corner lenken.

Hemetsberger sorgt mit einem Hattrick innerhalb von nur vier Minuten für endgültige Enscheidung.


Dies war sicherlich ein Knackpunkt für die Auracher, denn bereits im Gegenzug fällt der nächste Treffer für die Attergauer. Kapitän Daniel Lametschwandtner besorgt das 1:4. Jetzt zerfällt die Auracher Mannschaft zusehends und die Gäste aus St. Georgen bereiten ein Bestschießen vor.
Zwischen der 82. und der 86. Minute ist es Johannes Hemetsberger der mit einem Hattrick innerhalb von nur vier Minuten und seinen vier Treffern in diesem Spiel die Krone aufsetzt und seine Mannschaft mit 1:7 jubeln läßt. Sein Assistgeber bei diesen Toren ist jeweils Josef Haslinger, der mit seinen Schüssen Pech hatte, die Abpraller aber Hemetsberger gut verwerten konnte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.