22.06.2017, 12:48 Uhr

Trial-Akrobaten fahren wieder in Vöcklabruck

Der Niederösterreicher Thomas Peckhacker möchte in Vöcklabruck seinen zweiten Podestplatz im Weltcup einfahren.

130 Teilnehmer aus 20 Nationen werden beim 3. Trials World Cup in der Bezirksstadt erwartet.

VÖCKLABRUCK. Bereits zum dritten Mal kämpfen am Samstag, 8., und Sonntag, 9. Juli, die weltbesten Artisten auf zwei Rädern im Vöcklabrucker Stadtpark um Weltcuppunkte. Der internationale Radsportverband UCI hat die größte Trial-Radsportveranstaltung Österreichs aufgrund der hervorragenden Organisation fix bis 2019 an Vöcklabruck vergeben. „Erfreulicherweise wird der Publikumszuspruch zum Trial-Radsport immer größer. Wir werden mit unserem Team wieder ein tolles Rennen präsentieren“, so Organisator Walter Mayrhuber.

Fans des Trial-Sports

"Ich bin schon ein richtiger Fan des Trial-Sports geworden", zeigt sich auch Bürgermeister Herbert Brunsteiner begeistert von diesem Event. "Der Trials World Cup hat internationale Bedeutung und ist daher auch für die Stadt Vöcklabruck von großer Bedeutung", so Brunsteiner. "Der Trials World Cup ist in Vöcklabruck angekommen", freut sich Sportstadtrat Herbert Theil über die Vergabe dieses Events durch den internationalen Radsportverband UCI auch für die nächsten Jahre. "Eine großartige Veranstaltung in einem großartigen Gelände."

Gelingt Sprung aufs Podest?

Insgesamt werden rund 130 Teilnehmer aus 20 Nationen in den Klassen 20 und 26 Zoll am Start sein. Stärkster heimischer Fahrer ist der Niederösterreicher Thomas Pechhacker. Er zählt in der 20-Zoll-Klasse zur Weltspitze und hat bereits einen zweiten Weltcup-Platz zu Buche stehen. Aktuell liegt er auf Platz sieben der Weltrangliste. Im Vorjahr blieb er mit Rang 14 in Vöcklabruck weit hinter den Erwartungen. Diese Scharte will er heuer ausmerzen. "Es wär’ schon super, wenn ich meinen zweiten Podestplatz beim Heim-Weltcup in Vöcklabruck erreichen könnte", so Pechhacker.

Bike-Business-Challenge für Firmenteams

Auch heuer wird wieder ein tolles Rahmenprogramm geboten. Eines der Highlights ist die 2. Bike Business Challenge, ein 2-Stunden-Mountainbike-Marathon für Firmenteams zu je drei Fahrern. Die Wertung erfolgt in den Klassen Damen, Herren und Mixed. Firmen können natürlich auch mit mehreren Business-Teams an den Start gehen. In der Wertung bleibt ein Team, wenn jedes Mitglied eine 2,5-Kilometer-Runde innerhalb von zwei Stunden absolviert hat. Den Teilnehmern und Zuschauern wird eine professionelle Organisation und beste Stimmung geboten.
Durch die Fan-Meile und die spannenden Team-Staffel-Übergaben in der Wechselzone wird für Spaß, Dynamik und Weltcupfeeling gesorgt. Im Anschluss erfolgt ein Empfang und Talk beim Welcome-Opening mit anschließender Siegerehrung auf der Trials-Weltcup-Bühne. "Wir möchten die Mitarbeiter von Unternehmen und öffentlichen Stellen motivieren, gemeinsam mit Arbeitskollegen und Geschäftspartnern an der Bike-Challenge teilzunehmen", so Organisator Mayrhuber. Anmeldungen unter www.bike4fun.me.
Parallel zu den Sportbewerben wird es auch heuer wieder "Kunst im Park" geben. Der Kunst- und Handwerksmarkt im Stadtpark ist am Samstag, 8., von 15 bis 23 Uhr und am Sonntag, 9. Juli, von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Zur Sache

Trial ist eine Trendsportart, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Der Sinn dieser Radsportart liegt darin, mit dem Rad verschiedene Sektionen fehlerfrei zu durchfahren. Jede Sektion ist ein abgesperrter Parcours mit verschiedenen Hindernissen. Die teilweise mehrere Meter hohen Hindernisse werden aus Materialien wie Holzpaletten, Kabeltrommeln, Metallcontainern, Fässern und ähnlichem gestaltet, um eine möglichst abwechslungsreiche Veranstaltung zu bieten. Beim Durchfahren der Sektionen werden für das Absetzen der Füße oder das falsche Befahren Fehlerpunkte vergeben, wobei fünf Fehler pro Sektion das Maximum sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.