06.07.2017, 15:27 Uhr

Regionaler Strom aus Wasserkraftwerken

Innovativer Blickfang: Im April 2016 installierte KWG die Smart Flower vor dem Kundencenter in Staig bei Schwanenstadt. (Foto: KWG)

Das Kraftwerk Glatzing-Rüstorf (KWG) ist für den Regionalitätspreis 2017 nominiert.

SCHLATT. Seit dem Jahr 1920 erzeugt die Genossenschaft Kraftwerk Glatzing-Rüstorf Energie aus Wasserkraft. Als Obmann fungiert Wolfgang Stadlmayr, Geschäftsführer ist Peter J. Zehetner. Heute sichern insgesamt sieben Kleinwasserkraftwerke entlang der Ager eine nachhaltige und umweltfreundliche Stromproduktion für die Versorgung von aktuell rund 5.000 Kunden. KWG betreibt auf rund 125 km² ein eigenes Verteilnetz mit über 100 Trafostationen und einer Leitungslänge von über 500 Kilometern. Mit 35 Mitarbeitern leistet KWG auch einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung.
Auch ein optisches Highlight beim KWG-Kundencenter ist die sogenannte Smart Flower. Es handelt sich dabei um eine kleine Photovoltaikanlage. Wenn morgens die Sonne aufgeht, entfaltet sich die Smart Flower vollautomatisch und wandert im Laufe des Tages mit der Sonne.

Zur Sache

Jetzt bewerben! Die BezirksRundschau verleiht dieses Jahr zum siebten Mal den Preis für Regionalität an heimische Betriebe, Vereine und Organisationen. Wer für Wertschöpfung in der Region sorgt, Nahversorgung und Arbeitsplätze sichert und damit zur Lebensqualität in Oberösterreichs Regionen beiträgt, hat gute Chancen, bei der Abschlussgala am 20. September ausgezeichnet zu werden.
Einreichungen sind in neun Kategorien möglich:
• Dienstleistung und Handel
• Industrie
• Handwerk und Gewerbe
• Land- und Forstwirtschaft
• Vereine, Institutionen und
Behörden
• Tourismus
• Gastronomie
• Mobilität und
erneuerbare Energien
• „Junge Ideen“
Die Teilnahme ist ab sofort auch online möglich unter: regiopreis.meinbezirk.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.