Ansturm auf die Kinderpässe

Sachbearbeiterin Magdalena Schäfermeier, Melitta Karnicar mit Tochter Selina
  • Sachbearbeiterin Magdalena Schäfermeier, Melitta Karnicar mit Tochter Selina
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Simone Jäger

Im Bezirk Völkermarkt wurden bis 01. Oktober rund drei Mal so viele Kinderpässe wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres beantragt. Rund 1800 Kinder und Jugendliche zusätzlich, sind seit heuer im Besitz eines biometrischen Reisepasses.
Grund für den regen Zulauf am Passamt war die mit 15. Juni 2012 auslaufende Gültigkeit von Kindermiteintragungen in Pässen. Auch die Passantragstellung bei Erwachsenen wuchs um rund 30 Prozent. Insgesamt wurden bis Oktober 2012 rund 5500 Pässe beantragt. "Man kann also bereits jetzt von einem ,Mega-Passjahr 2012' sprechen", so Christian Hartl, Leiter des Bereiches Pass- und Fremdenrecht in der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt.

Keine Passfreiheit
Leider müssen die Mitarbeiter des Passamtes immer wieder feststellen, dass Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union von vielen Bürgern noch immer mit Passfreiheit verwechselt wird.
Innerhalb der Europäischen Union benötigt jeder EU-Bürger zum Reisen ein Reisedokument (Pass oder Personalausweis). In manchen EU-Ländern wird auch ein bis zu fünf Jahre abgelaufener Reisepass als Reisedokument akzeptiert. Ein „Erwischen“ ohne Reisedokument, kann für den Betroffenen im jeweiligen EU-Mitgliedstaat sehr teuer werden. "Strafen mit bis zu 500 Euro sind keine Seltenheit", so Hartl.
Bei Reisen innerhalb der EU mit dem Flugzeug wird prinzipiell immer ein gültiges Reisedokument benötigt. Christian Hartl empfiehlt daher die Gültigkeit des Reisepasses beziehungsweise Personalausweises immer im Auge zu behalten, um im Anlassfall stressfrei reisen zu können.
Informationen zur Beantragung von Reisedokumenten erhalten sie im Passamt der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt unter 050 536 65581.

Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
1 3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen