Der Name Gottes und einige seiner Umschreibungen

Anhang zum vorherigen Video-Beitrag:
http://www.meinbezirk.at/voelkermarkt/kultur/ein-lied-zum-ersten-sonntag-im-jahr-2014-d801943.html

Der Text des Liedes ist eines der heiligsten Gebete aus der Jüdischen Religion. Es wurde schon zur Zeit des alten Tempels in Jerusalem (zu Lebzeiten von Jesus auf der Erde) gesungen und wird ähnlich auch in der kathol. Kirche beim Sanctus gesungen oder gebetet.

Wer das Lied selbst singen möchte, findet hier Text und Noten von Werner Finis als PDF zum herunterladen und ausdrucken:
http://www.werner-finis.de/pdf/27.pdf
Damit aber auch klar ist, welchen tieferen Sinngehalt die gesungenen Worte in sich tragen, setze ich einige im Internet gefundenen Erklärungen hinzu.

Kadosh
bezeichnet den Bereich um Gott herum, seine "Ausstrahlung" gewissermaßen.
Gott ist heilig, vollkommen, vollendet, göttlich, gut, wahr, rein –
all das steckt in diesem erhabenen und geheimnis­vollen Wort „kadosh“.
Es handelt sich um die innere Harmonie, die innere Ordnung Gottes, die sich überträgt auf alles,
was mit ihm i m E i n k l a n g ist.
Jesus Christus hilft uns, in Einklang mit Gott zu kommen - das ist seine "Frohe Botschaft", das Evangelium, die Heilsgeschichte Gottes mit der Menschheit.

Adonai
bedeutet wörtlich übersetzt "Mein Herr", hier als „derjenige gemeint,
der rechtmäßig über jemanden oder etwas verfügt“, es bezeichnet eine ganz innige Beziehung zu unserem Herrn, zu unserem Gott.
Es ist der Gott, der ein Anrecht auf unser Leben bekommen hat.

Elohim
deutet auf Gottes Eigenschaft als Schöpfer der Welt hin.
Es ist eigentlich der Plural zu Eloah - ein Mehrzahlwort also, ein "Pluralis Majestatis", als Ausdruck höchster Macht, wie dies auch Könige und Fürsten mit der Bezeichnung "Wir" für die eigene Person taten.
In der hebräischen Grammatik findet sich vielfach der Plural zum Zwecke der Betonung von Größe oder Bedeutung. Dies gilt als Zeichen besonderer Ehrfurcht vor dem Gottesnamen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pluralis_Majestatis

Zebaoth
ist eine Gottesbezeichnung, die die besondere Mächtigkeit Gottes und seine Majestät zum Ausdruck bringt: der Höchste und Vollkommenste, der Herr der Heerscharen (Engel und Gestirne als „Himmelsheere“), Allherrscher, Allmächtiger, auch auf seine Macht als Helfer und Retter bezogen.

Alle diese Gottesnamen u. v. a. aber sind eigentlich nur nähere Eigenschafts-Beschreibungen für den wahren "Eigennamen" des Gottes der Israeliten:
JHWH, (hebräisch ‏יהוה‎ (von rechts nach links zu lesen), bei uns JAHWE oder JEHOVA gesprochen.
Die "Zeugen JEHOVAS", die bei diesem Namen geblieben sind, definieren den Namen JHWH auch als "Der-alles-zu-werden-veranlasst", was also auf den Erschaffer der Welt hindeutet.

Die lapidarste Form des Gottesnamens sehe ich im deutschen Wort GOTT bzw. englisch GOD, und ich wüsste gern, woher und wie sich dieses Wort im Verlauf der Sprachveränderungen in unserem europäischen Lebensraum entwickelt hat.

Autor:

Roswitha Stetschnig aus Völkermarkt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

9 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.