Ein Stück Musik für die Nachwelt

Anton Mucher (re.) mit Reinhard Kühr und Christoph Mühlthaler bei den Aufnahmen in der Pfarrkirche St. Peter a. W.
2Bilder
  • Anton Mucher (re.) mit Reinhard Kühr und Christoph Mühlthaler bei den Aufnahmen in der Pfarrkirche St. Peter a. W.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Simone Jäger

VÖLKERMARKT. Ein Stück lokaler Musikgeschichte ist aktuell im Heyn-Verlag erschienen. Der Chorleiter des Kirchenchores St. Peter am Wallersberg, Organist, frühere Kapellmeister und Komponist Anton "Tonce" Mucher (85) aus Ratschitschach komponierte bereits 1973 seine "Deutsche Messe" für Gemischten Chor und Orgel.
Notenblätter für seine Sänger gab es von Anfang an, die begleitenden Orgelnoten hatte Mucher aber immer nur in seinem Kopf.
Im Rahmen einer Chorreise des Gemischten Chores Griffen kamen Muchers Tochter, die auf Mallorca lebende Opernsängerin Waltraud Mucher, und der Griffner Komponist Reinhard Kühr ins Gespräch. "Sie erzählte mir von den Kompositionen ihres Vaters und wir beschlossen, sie verlegen zu lassen", erzählt Kühr.

Melodie zu Papier gebracht

Im Heyn-Verlag fand Kühr einen kooperativen Partner. Jetzt galt es, die Orgelnoten zu arrangieren. "Die meisten Chorleiter improvisieren heute nicht mehr an der Orgel, deshalb sind Orgelnoten wichtig", so Kühr. Mucher, Kühr und der Kirchenmusikreferent der Katholischen Kirche Kärnten, Christoph Mühltahler, trafen sich im Mai in der Pfarrkirche St. Peter am Wallersberg. Mucher spielte an der Orgel die Melodien vor, Mühlthaler arrangierte nach diesen Aufzeichnungen die gesamte Messe.

"Musikalische Leitfigur"

Nun ist die "Deutsche Messe" von Anton Mucher erhältlich. "Mucher ist eine musikalische Leitfigur im Bezirk Völkermarkt, vor allem, da er noch immer aktiv ist", sagt Kühr. Es soll auch ein zweites Notenheft im Heyn-Verlag erscheinen, mit Begräbnis- und weltlichen Liedern des Altmeisters.
Mucher selbst verbringt seinen Lebensabend am Bauernhof in Ratschitschach, den sein Sohn Wilfried mit seiner Familie betreibt. An den Festtagen erklingt noch immer sein Orgelspiel in St. Peter am Wallersberg oder auf der Lisna. Bekannt wurde Mucher als Frontmann der Gruppe "Die originalen Wallersberger", als Chorleiter der "Koschathamat", und Kapellmeister des MV Haimburg. Bis vor Kurzem leitete er auch den Kirchenchor in Edling. Seine Heimat ist seit 1952 der Kirchenchor St. Peter am Wallersberg, mit dem er auch einige Radio- und TV-Auftritte hatte.

Zur Sache:

"Deutsche Messe" von Anton Mucher für Gemischten Chor und Orgel mit Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei (ohne Credo). Komponiert 1973. Erschienen im Heyn-Verlag.

Anton Mucher (re.) mit Reinhard Kühr und Christoph Mühlthaler bei den Aufnahmen in der Pfarrkirche St. Peter a. W.
Autor:

Simone Jäger aus Völkermarkt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.