Sondereinheit "Puma"
Fremdenpolizeiliche Schwerpunktaktion in Haimburg und St. Andrä

Seit Kurzem werden Personendaten über eine App erhoben
4Bilder
  • Seit Kurzem werden Personendaten über eine App erhoben
  • hochgeladen von Kristina Orasche

Von der Fremden- und grenzpolizeilichen Einheit "Puma" wurde am Freitag eine Schwerpunktaktion durchgeführt. Suchtmittel und ein Schlagstock wurden sichergestellt. 

HAIMBURG, ST. ANDRÄ. Vergangenen Freitag wurde von der Fremden- und grenzpolizeilichen Einheit "Puma" auf der Südautobahn (A2) bei Haimburg und St. Andrä eine Schwerpunktkontrolle durchgeführt. Unterstützt wurde die Einheit von Beamten der Finanzpolizei. Auch ein Drogenspürhund war im Einsatz. 

Schwerpunktaktion

16 Beamte waren am Freitag auf der A2 im Einsatz, neun davon gehörten der Einheit "Puma" an. Am Vormittag gab es für die Beamten eine Schulung zur Drogenfahndung, bevor am Nachmittag auf den Kontrollplätzen in Haimburg und in St. Andrä die Schwerpunktaktion startete. "Die Schwierigkeit bei diesen Schwerpunktaktionen liegt darin, dass die Beamten innerhalb von wenigen Sekunden entscheiden müssen, ob Fahrzeug und Fahrzeuginsassen in das Fahndungsprofil passen, oder nicht", erklärt Einsatzleister Oberst Johannes Dullnig. 

Das Fahndungsprofil

Wenn ein Auto zum Beispiel vollbesetzt mit jungen Leuten ist, ist es wahrscheinlicher dass eine Drogenkontrolle durchgeführt wird, da diese in das Fahndungsprofil passen. "Bei der Suche nach illegalen Migranten wird man sich eher auf größere Fahrzeuge konzentrieren. Dazu kommen auch noch kriminalpolizeiliche Faktoren. Derzeit gibt es zum Beispiel eine Häufung an Diebstählen von Baumaterial", so Dullnig. 

Fahndungsdaten via App

Seit Kurzem können die Beamten Personen- und Fahrzeugdaten bei einer Kontrolle via App erheben. "Dafür reicht es, den Führerschein oder das Kennzeichen zu scannen. Das ist für uns eine extreme Erleichterung." Generell verlief die Schwerpunktaktion in Haimburg und in entgegenkommenden Fahrtrichtung auf Höhe St. Andrä ruhig und ereignislos. Bei insgesamt sechs Personen konnten mitgeführte Suchtmittel sichergestellt werden. Bei einer Person wurde ein Schlagstock sichergestellt, der als verbotene Waffe gilt. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die Finanzpolizei konnte auch Dienstnehmer ohne Anmeldung (Schwarzarbeiter) überführen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen