Pegasus hebt nach acht Jahren ab

Nach der Landung in Graz: Pilot Hartmut Rainer und Direktor Franz Borotschnig mit Schülern und GF des Flughafens
3Bilder
  • Nach der Landung in Graz: Pilot Hartmut Rainer und Direktor Franz Borotschnig mit Schülern und GF des Flughafens
  • Foto: PTS Völkermarkt
  • hochgeladen von Simone Jäger

VÖLKERMARKT (sj). Gut Ding braucht Weile. Nach acht Jahren Bauzeit und mehreren verpflichtenden Testflügen in Hirt startete das einmotorige Flugzeug "Pegasus H3" am vergangenen Freitag zu seinem ersten "richtigen" Flug von Hirt zum Flughafen Graz. "Mit diesem Flug haben wir eine gesetzliche Bestimmung erfüllt", erklärt Direktor Franz Borotschnig von der Polytechnischen Schule (PTS) Völkermarkt.

Pilot steht hinter Projekt

Acht Jahre lang arbeiteten insgesamt rund 120 PTS-Schüler an diesem Experimentalflugzeug. Hinter dem Projekt steht Lehrer Hartmut Rainer, der selbst seit 25 Jahren Pilot ist und in dessen Besitz sich das Flugzeug befindet: "Alle Einzelteile habe ich selbst bezahlt." Ein kleiner Teil wurde durch Projektpreise und Fördergelder unterstützt.
Der Flug von Hirt nach Graz war für Rainer trotz seiner Erfahrung eine Herausforderung: "Ich war nicht entspannt. Bei den Testflügen in Hirt konnte ich jederzeit wieder landen, diesmal nicht. Aber wenn ich in ein Flugzeug steige, gehe ich davon aus, dass ich wieder lebend aussteige." Die Landung in Graz klappte ohne Zwischenfälle.

Völkermarkter Kennzeichen

Gekennzeichnet ist das Flugzeug mit dem offiziellen Zeichen OE (Österreich) V (Erprobungsflug) VK (Völkermarkt). "Es ist das erste Flugzeug mit Völkermarkter Kennzeichen", ist Borotschnig stolz. Das "V" für Erprobungsflug wird nach 50 Flugstunden durch ein "C", die offizielle Kennzeichnung für einmotorige Flugzeuge, ersetzt. "Erst dann darf ich mit dem Flugzeug auch ins Ausland fliegen", erklärt Rainer, der die 50 Flugstunden so rasch wie möglich absolvieren will.

Erstes Flugzeug dieser Art

Abgesehen vom Völkermarkter Kennzeichen ist die "Pegasus H3" in vielerlei Hinsicht eine Besonderheit. "Es ist das erste Flugzeug dieser Art in Europa mit Voll-Aluminium-Flügeln und einem Zweizylinder Hirth-Motor", so Rainer (Details siehe "Zur Sache"). Die Schüler arbeiteten unter Rainers Anleitung im regulären Werkstättenunterricht an dem Projekt. Natürlich waren auch sie in Graz dabei.
Erstlandung in Kärnten
Das Highlight aus Kärntner Sicht findet am 25. Oktober am Flugplatz in Wolfsberg statt. Da wird Rainer mit der "Pegasus H3" von Hirt nach Wolfsberg fliegen. "Das ist die offizielle Erstlandung in Kärnten", ergänzt Borotschnig. Um 14 Uhr findet dann in Wolfsberg die Flugzeugweihe statt.

Zur Sache:

Projekt: Bau des Experimentalflugzeuges "Pegasus H3" durch Schüler an der PTS Völkermarkt
Projektdauer: 2009 bis 2017
Projektleitung: Hartmut Rainer, Fachbereichsleiter für Metall an der PTS
Projektkosten: 30.000 Euro
Ziel: Förderung der individuellen Stärken von angehenden Lehrlingen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren

Pegasus H3: erstes in Österreich gebautes Experimentalflugzeug mit Aluminium-Fachwerksrahmen
Gewicht: ca. 180 kg
Motor: Zweizylinder Hirth-Motor mit 50 PS
Reisegeschwindigkeit: 130 km/h
Das Flugzeug hält einer Belastung von +3,8 bis -1,9 G stand und steigt mit einer Leistung von mehr als 700 fpm (250m/min).
Höchstzulässiges Gesamtgewicht: 280 kg

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen