Griffen
Projekt Burgstadl in der finalen Phase

So soll der Kirchplatz nach der Neugestaltung aussehen
2Bilder
  • So soll der Kirchplatz nach der Neugestaltung aussehen
  • hochgeladen von Simone Jäger

Baubeginn ist voraussichtlich im Feber 2019.
GRIFFEN (sj). Vom Gemeinderat einstimmig beschlossen wurden am vergangenen Donnerstag die Ausschreibungen für die Arbeiten am Burgstadl (Kuchinka-Haus) in Griffen. Das Haus am Kirchplatz gehört zu zwei Drittel der Gemeinde. Im Zuge der Ortskernbelebung wird es Hand in Hand mit dem Kirchplatz selbst erneuert. "Wir sind an einem emotionalen Punkt, weil wir uns in der finalen Phase befinden und es jetzt an die Umsetzung geht", sagte Bürgermeister Josef Müller (ÖVP).

Verschönerungsverein zieht ein

Ins Erdgeschoss wird der Verschönerungsverein Griffen einziehen, dessen Büro sich derzeit noch hinter der Kirche befindet. "Somit bekommen wir ein zukünftiges Tourismusbüro direkt am Platz", so Müller. Im ersten Obergeschoss entsteht ein rund 140 m2 großer Veranstaltungsraum mit Theke. Im vorderen Teil des Burgstadls, der sich in Privatbesitz befindet, soll in enger Abstimmung mit der Gemeinde ein Kaffeehaus/Konditorei entstehen.
Heute, Dienstag, fand die Bauverhandlung vor Ort statt. "Wenn es, wie wir es erwarten, keine großen Änderungen mehr gibt, ist der Baustart für Feber 2019 geplant", ergänzt der Bürgermeister.
Der endgültige Finanzierungsplan soll im Dezember feststehen, Förderzusagen und Eigenmittel der Gemeinde sind bereits fixiert.

Kirchplatz neu

Hand in Hand mit dem Projekt Burgstadl geht die Neugestaltung des Kirchplatzes im Rahmen der Ortskernbelebung. Der Kirchplatz wird dafür bis an die Südseite gezogen und die Straße dafür um bis zu 24 cm angehoben. Die Parkplätze auf Höhe des Kirchplatzes dienen dann nur mehr zum Halten. "Die E-Tankstelle wird in Absprache mit der Kelag ebenfalls versetzt", so Müller. Die Ausschreibungen werden ebenfalls noch heuer erfolgen.

Geschwindigkeitsbeschränkungen

Beschlossen wurde außerdem eine 30 km/h-Beschränkung für den Altenmarkter Weg und eine 50 km/h-Beschränkung für die Greutschacher Straße im Bereich von Kaunz (Tamerlgründe). Da es sich bei diesen Wegen um Gemeindestraßen handelt, entscheidet der Gemeinderat über diese Beschränkungen. "Auch die Polizeiinspektion Griffen beurteilte diese Maßnahmen als sinnvoll", ergänzte der Bürgermeister.

Neue Schmutzwasserpumpe

Für die Feuerwehr Griffen wird eine neue Schmutzwasserpumpe angekauft, die Kosten belaufen sich auf rund 5.000 Euro. "Die alte Pumpe stammt aus dem Jahr 1969, hier ist wirklich eine Neuanschaffung angebracht", erklärte Müller. Alle Beschlüsse fielen einstimmig.

So soll der Kirchplatz nach der Neugestaltung aussehen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen