Reisen
5 Tagesreise nach Elsass

395Bilder

Text: Bericht PVÖ Reise Elsass

PVÖ Senioren Reisen Austria
Reiseleitung: Silvia Supan und Waltraud Schäfer
Reisebusunternehmen: Lassnig Griffen – Fahrer Bertl Saliternig

Elsass: vom 20. bis 24. Mai 2019
Strassburg!
Saverne Rosengarten/Burg Hohbarr/Lardins de la Farme Bleue!
Colmar/Elsässische Weinstrasse/Riquewihr

Frau Silvia Supan vom PVÖ Wolfsberg und Frau Waltraud Schäfer vom PVÖ Völkermarkt konnten PVÖ Mitglieder für einen Ausflug ins französische Elsass begeistern.
Mit großer Erwartung für dieses schöne Land, zwischen Rhein und Vogesen – freuten sich fünfzig Damen und Herrn.

Der Anreisetag erfolgte von Kärnten - über Salzburg, München, Augsburg, Stuttgart und Karlsruhe. Der Rheinstrom bildet die Grenze zu Frankreich, dem elsässischen Bundesland -mit der Hauptstadt Straßburg.

Der darauffolgende Tag war für die Besichtigung von Straßburg geplant!
Stefan Tolksdorf stellte sich als unser Reiseführer und kompetenter Elsass-Kenner vor – und erklärte uns auf einer Bus-Tour die außerordentlichen Sehenswürdigkeiten rund um die Altstadt. Als Besonderheiten sind zu erwähnen; die Russische Kirche, Napoleon Schloss, Storchennester auf Platanen, das EU Rats Gebäude – wie auch für Menschenrechte und das EU Parlament.
Anschließend ging es zur Besichtigung in die Altstadt von Straßburg.
Prachtvolle Bürgerhäuser mit Geschäften und Restaurationen säumen die Straßen – bis zur Cathedrale. Zur Mittagszeit gab es den traditionell elsässischen Flammkuchen – empfohlen von Stefan Tolksdorf.
Eine geplante Bootsfahrt auf der ILL (Kanal mit Schleusen) rund um das Zentrum der Innenstadt, hinterließ den Eindruck, einer außergewöhnlich schönen Stadt.
Die Besichtigung der Cathedrale, beendete diesen eindrucksvollen und interessanten Tag.

3. Tag! Es geht zu den Gärten in Elsass. Roseraie de Saverne, eine Stadt an den östlichen Ausläufern der Vogesen.
Der bemerkenswerte Rosengarten in Saverne macht die Stadt zur „Stadt der Rosen“. Den Rosengarten von Saverne rühmt internationales Ansehen. Er wurde 1898 gebaut.
Heute präsentiert das Rosarium in Saverne fast 8500 Rosen von 550 verschiedenen Arten.
Leider waren nicht allzu viele Rosen zu sehen, da auch im Elsass kühles Mai-Wetter herrschte und die Blütezeit zu verschieben scheint.
Von Saverne aus ist auf der Anhöhe eine Felsenburg zu sehen – diese „Burg Hohbarr“ besuchten wir, und waren überrascht, dass es eigentlich ein Monolith aus Stein ist.
Im Mittelalter diente das Wehrhafte riesige Steingebilde als Schutz und Aussichtsstelle für eindringende Feinde.
Lardins de la Farme Bleue, war unser nächstes Ziel. Ein, auf dem Land in einem Bauerndorf gelegener - liebevoll gestalteter Garten.
Der Garten bietet schöne Details, wie auch idyllische Möglichkeiten alles in Ruhe auf einem Stuhl, oder einer Bank auf sich wirken zu lassen. Die Auswahl der Blumen ist natürlich saisonabhängig und man sollte so einen Garten auch nicht mit einem botanischen Garten vergleichen.
Die Besitzer sorgen außerdem auf Wunsch für Bewirtung der Gäste, so kann man gemütlich auf der überdachten Terrasse, oder im Innenraum einen Kaffee genießen.

4. Tag! Colmar und Elsässische Weinstraße mit Bummelzug in Riquewihr – eines der schönsten Dörfer Frankreichs.
Die Fahrt von Straßburg nach Colmar (die 3. Größte Stadt Elsass) war kurzweilig. Unser Reiseführer Stefan Tolksdorf hatte interessante Details entlang der elsässischen Weinstraße zu erzählen. In den Bergen, oberhalb der Weingärten sind immer wieder Burgen und Ruinen aus mittelalterlicher Zeit zu sehen.
Colmar liegt an der Weinstrasse und bezeichnet sich gern als Hauptstadt der elsässischen Weine. Die Stadt ist berühmt für ihr gut erhaltenes architektonisches Erbe aus sechs Jahrhunderten und für ihre Museen, darunter das Unterlinden-Museum mit dem Isenheimer Altar. Colmar ist die Geburtsstadt berühmter Künstler wie Martin Schongauer, Frédéric-Auguste Bartholdi, Ernst Stadler und Jean-Jacques Waltz.
Zwischen den Gipfeln der Vogesen und dem Elsässer Tiefland liegt die mittelalterliche Siedlung Riquewihr im Herzen der Elsässer Weingegend und gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Diese wunderschöne Stadt hat seit Jahrhunderten den Wert ihrer Architektur und die Qualität ihrer weltweit berühmten Weine miteinander zu verbinden gewusst, daher ihr Name „Perle der Elsässer Weingegend“. Riquewihr, eines der unumgänglichen Besichtungsziele des Elsass ist ein wahres Freilichtmuseum, dass sich hinter seinen heute nur noch von den Rebstöcken belagerten Stadtmauern seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Die Bummelzugfahrt über die Anstiege der Weingärten und den daraus folgenden Fernblick – weit über die elsässische Tiefebene, war ein Erlebnis dieses Ausflugs.
Eine Weinverkostung rundete den Besuch in diesem Ort zum Wohle aller - mit ein paar Kärntnerliedern ab.
5. Tag! Heimreise – wieder von Straßburg über Deutschland nach Kärnten.
Herzlichen Dank an Frau Silvia Supan und Frau Waltraud Schäfer für die perfekte Reiseleitung - und ein Dankeschön unserem Reiseführer Stefan Tolksdorf, der uns nicht nur sehr viel Wissenswertes über Elsass erzählte, sondern uns auch noch elsässische Musik präsentierte – sowie ein Danke an Fahrer Bertl Saliternig!

Text: Klaus Hofer
Foto: Klaus Hofer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen